Eisebahn-Romandik

Waa se so romandisch, die „gudd ald“ Bahnzeid? Bundesbahn? Aldmodisch! Beamde? Grusselisch! Wie‘s Gitte nòò‘m Cowboy als Mann gammerd, fòòzd die Mudder vum‘me Bundesbahner: „Denk an die schöne Pension…“ Ääs wehrd sisch: „Mit dem werd ich des Lebens nicht mehr froh!“ Genau! Staadsbetrieb! Muffisch! Was soll dòò Guddes härkumme? Zum Gligg is e moderni Privadfirma draus worr, ökonomisch gefihrd, Service-oriendierd. De eerschde groose Wurf, gleisch am Aanfang: Das „DB“ forr „Deutsche Bundesbahn“ uff Loks unn Waggongs is forr e paa Millione DM iwwerbinseld worr mid „DB“ forr „Deutsche Bahn“.

Griine Loks hann se beesch laggierd, gleisch druff hann ne annere Faawe noch besser gefall. Alles forr's perfekde Aangebod! Klaa is jedefalls: Privad is alles zum Beschde. Wie de Minischder Rösler saad: Die Mensche kinnde alles besser wie Beamde. Desweje hann se die Schalderbeamde gefeierd unn Audomade uffgestelld, so raffinierd dass má liewer gleisch Audo fahd. Das dud die Ziisch endlaschde, also spare se Lokfihrer. Unn Reserveloks unn -waggongs. Had má känn, fahre hald känn. Dann kam'má ach Werkstädd zumache. So äänfach is das. Straff durschorganisierd! Käm‘meh Personaliwwerhang. Sinn in Mainz vun fuffzehn Stellwerger drei krank unn vier in Urlaub, fahd eewe käm'meh Zuuch. Na ja, bis uff e paa, wo wohl änner mid roodem Fähnsche vòòrehäärlaafd unn Weische und Singnale vun Hand stelld. Kam'má mache nix, muss má gugge zu! Is mòò ebbes anneres wie das ewische "pinkdlisch wie die Bundesbahn"! Im Ernschd: Hädd isch die ald Beamde-Bahn serigg - ob das nidd doch romandisch wär?!

Peter Eckert, aufgewachsen in Burbach, lebt in Differten. Letztes Buch (mit Hör-CD): sein ökumenisches Schmunzelbrevier "Engel mid unn ohne B" (Kelkel Verlag, ISBN 978-3942767064).

Mehr von Saarbrücker Zeitung