„Die beste Deutschland-Tour“

„Die beste Deutschland-Tour“

Die Studenten der Ohio Wesleyan University, die auch bei Gastfamilien im Landkreis St. Wendel lebten, sind wieder zurück in Delaware. Und hinterlassen jede Menge Erinnerungen in der Region.

Die Menschen und die Geschichten, die sich durch den Kontakt mit den Gastfamilien ergeben, machen die Deutschland-Reisen der Studenten der Ohio Wesleyan University (OWU) zu etwas Besonderem. Das betont deren Trainer Jay Martin immer wieder. Und das wurde auch bei der Tour in diesem August deutlich, die Martin als "beste Deutschland-Tour überhaupt" bezeichnet. Nicht nur, dass beim Abschied am Montag Tränen flossen. Es gab auch Lustiges beim Abschiedsfest mit Studenten, Gastfamilien, Vereinsvertretern und Freunden der Fußballmannschaft im Jugendzentrum in Baumholder zu erzählen. So trägt ein Schaf in Niederkirchen nun den Namen eines OWU-Studenten. Denn gleich am ersten Abend, als der Torwart Kiyan zu Gast bei Familie Reis war, kam dort ein Lamm auf die Welt. Und da es gerade so schön passte, heißt das Schaf nun Kiyan. Den Namen eines Studenten, nämlich Austin Melnek, muss sich die Familie von Birgit Kroonder-Urban aus Birkenfeld merken. Deren kleine Tochter sagte am Sonntag: "Wenn ich groß bin, dann heirate ich den Austin."

Mit dem Abschlussfest endete die 13-tägige Tour der US-Studenten. Von Baumholder aus reisten sie unter anderem nach Heidelberg, Trier und Saarbrücken, nach Augsburg, München und Gelsenkirchen. Im Vordergrund stand immer der Fußball. Beim Bundesliga-Spiel am ersten Spieltag in Augsburg gegen Borussia Dortmund waren die jungen Amerikaner genauso beeindruckt von der Fan-Kultur wie bei den Ultras auf Schalke. Gespannt hörten sie außerdem zu, wie ihnen der Fan-Beauftragte Rolf Rojek von seiner Liebe zu Schalke 04 erzählte. Und besonders beeindruckt waren die Amerikaner vom Spiel gegen die U 19 des Vereins. "Das war der beste Gegner der Tour, vielleicht sogar der beste Gegner, gegen den wir je gespielt haben", urteilte später Jay Martin. "Wir haben viel gelernt." 3:0 siegten die Königsblauen.

Auch im Benefizspiel gegen die Bundeswehr-Fußballnationalmannschaft zu Gunsten der SZ-Aktion "Hilf-Mit!" steckten die OWU-Kicker eine Niederlage ein. 2:1 siegte die Bundeswehr, auch dank eines 30-minütigen Einsatzes des Bundesliga-Spielers Malik Fathi von Mainz 05. Das war's aber mit Niederlagen. Auf Augenhöhe präsentierten sich die US-Kicker mit der U 19 des 1. FC Saarbrücken in Oberkirchen. Ausgeglichen auch das Ergebnis: 1:1. "Der Gegner passt", sagte nach dem Spiel FCS-Trainer Bernd Rohrbacher. Und dann gab es nur noch Siege: 3:0 gegen den SV Biesingen, 3:0 gegen die A-Jugend des VfR Baumholder und 4:2 gegen die erste Mannschaft des VfR.

An den beiden Familientagen, die die Studenten mit ihren Gasteltern verbrachten, ging es nicht nur um Fußball. Zwar schauten sich einige Spieler die Zweitliga-Begegnung auf dem Betzenberg in Kaiserslautern an, aber es ging auch nach St. Wendel, auf den Schaumberg oder zum Ferienpark am Bostalsee.

Was sie in Deutschland gelernt haben, können die Studenten nun umsetzen: Denn schon in den nächsten Tagen beginnt ihre neue Saison in den USA. Der dritte nationale Titel ist das Ziel.

Mehr von Saarbrücker Zeitung