Durch einen Denkzettel zurück in die Spur

Durch einen Denkzettel zurück in die Spur

Bernd Eichmann, Trainer des Fußball-Oberligisten 1. FC Saarbrücken II, hat sein Team nach zuletzt schwachen Leistungen wachgerüttelt. Nach dem Erfolg gegen die SV Elversberg II (3:0) muss der FCS nun in Hauenstein antreten.

Der 1. FC Saarbrücken II steht vor einer schwierigen Woche. Am Samstag um 15 Uhr tritt die Mannschaft beim Meisterschaftskandidaten der Fußball-Oberliga, dem SC Hauenstein, an. Mittwochs folgt das Heimspiel gegen Regionalliga-Absteiger SC Idar-Oberstein. Da kam der Befreiungsschlag im Spiel gegen die SV Elversberg II nach drei Niederlagen in Folge gerade rechtzeitig. Beim 3:0 am vergangenen Sonntag war FCS-Trainer Bernd Eichmann mit seiner Mannschaft sehr zufrieden. Die aus der ersten Mannschaft rekrutierten Spieler Frederic Ehrmann, Pascal Pellowski und Artur Schneider erhielten ein Sonderlob.

Doch wie hat es Eichmann geschafft, seinen Jungs nach den desolaten Leistungen gegen den TuS Mechtersheim (0:3) und die TSG Pfeddersheim (0:4) wieder Leben einzuhauchen? "Die erfahrenen Spieler haben im Training etwas mehr Druck gemacht", erklärt Julian Fricker. So zog sich Tobias Böhm im Abschlusstraining vor dem Spiel gegen die SVE bei einem Zweikampf bezeichnenderweise eine Platzwunde über der Augenbraue zu und musste mit acht Stichen genäht werden. Er fällt für die Begegnung gegen Hauenstein noch aus. Auch Julian Kern wird fehlen: Er leidet an einer Schambeinentzündung.

Ein Zeichen hat Eichmann im vergangenen Spiel außerdem mit der Aufstellung gesetzt. Obwohl die Bank voll besetzt war, brachte er den A-Jugendspieler Lukas Grünbeck von Beginn an. Ein Denkzettel für die nicht Berücksichtigten? "Wenn ich zum Stammaufgebot zählen würde und ein A-Jugendspieler würde mir vorgezogen, würde ich mir vielleicht Gedanken machen, warum das so ist", erklärte Eichmann nach der Partie gegen Elversberg vielsagend. Kapitän Julian Fricker hofft, dass die Nachricht angekommen ist und die Betroffenen noch eine Schippe drauflegen. "Es sind vereinzelte Spieler dabei, die noch sehr viel lernen müssen. Vor allem, was die Zähigkeit im Zweikampf betrifft", erklärt Bernd Eichmann.

Um den Konkurrenzkampf weiter anzufachen, wurde der FCS unter der Woche noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv. Der 22-jährige Offensiv-Allrounder Christoph Fuhr wechselt vom Saarlandligisten SV Auersmacher nach Saarbrücken. Auch der 18-jährige Lukas Grünbeck kann sich Hoffnung auf weitere Einsätze in der zweiten Mannschaft machen. "Er hat seine Sache gegen Elversberg sehr ordentlich gemacht", lobt Eichmann. Gut möglich also, dass er auch in Hauenstein dabei ist. Auf Unterstützung von den Profis muss der FCS II am Samstag aber wahrscheinlich komplett verzichten.