Gipfeltreffen in Wadrill

Die Derbypleite in Weiskirchen hat Fußball-Landesligist SG Wadrill-Löstertal glänzend weggesteckt und sich mit zwei Siegen auf Rang drei katapultiert. Nun möchten René Kläser und Co. den Aufwärtstrend auch gegen Spitzenreiter SG Perl-Besch fortsetzen.

Schwach angefangen, dann aber toll gesteigert: Nach der 1:2-Auftaktpleite im Derby beim SV Weiskirchen lief es für die Landesliga-Kicker der SG Wadrill-Löstertal gegen zwei weitere Kreisrivalen zuletzt deutlich besser. Mitte vergangener Woche bezwang das Team des Spielertrainerduos René Kläser und Heiko Kaiser zunächst die SG Honzrath-Haustadt nach einer turbulenten Schlussphase mit 4:2. Und am Sonntag ließ Wadrill-Löstertal dann mit einem klaren 6:1 bei der SSV Oppen gehörig aufhorchen.

Der Lohn: Für den Vorjahres-Achten steht aktuell Rang drei zu Buche. Als Saisonziel wurde vor der Runde ein einstelliger Tabellenplatz ausgegeben. Kläser verfällt aber dennoch nicht in Euphorie: "Zwei Siege nach drei Spielen - das ist zufriedenstellend", sagt er eher nüchtern. Wohl auch, weil die Schlappe im Lokalduell in Weiskirchen noch nachwirkt: "Das erste Spiel haben wir völlig verdient verloren. An dem Tag haben wir einfach nicht die Leistung gebracht, die wir imstande sind abzurufen", meint der Spielertrainer. Immerhin gab seine Mannschaft danach die passende Antwort: "Gegen Haustadt haben wir es schon um einiges besser gemacht, in Oppen waren wir dann nochmal ein Stück besser und im Spiel nach vorne viel effektiver", lobt Kläser den Aufwärtstrend. Gut möglich aber, dass sein Team am Sonntag sogar noch eine weitere Steigerung benötigt. Schließlich stellt sich um 15.45 Uhr mit der SG Perl-Besch der Tabellenführer der noch jungen Saison auf dem Rasen in Wadrill vor. Die Elf von Trainer Maik Sieren weist neben dem Überraschungsteam von der SSV Pachten noch eine makellose Bilanz auf, und wie Wadrill-Löstertal feierte auch Perl-Besch im vergangenen Spiel einen Kantersieg: mit einem 7:1 gegen die FSG Schmelz-Limbach II. Ein Ergebnis, das Kläser in seiner Meinung bestätigt: "Perl-Besch ist mit das stärkste Team in der Klasse und gerade in der Offensive bärenstark besetzt."

Seine Spieler müssen demnach vor allem in der Abwehr aufpassen, insbesondere auf das Sturmduo André Steger und Neuzugang Christoph Carl, die zusammen sechs der insgesamt bereits zwölf Perler Tore erzielt haben. An Kläsers Bilanz von vier Treffern kommen die beiden allerdings nicht heran. In diesem Zusammenhang findet Wadrills Übungsleiter gerade für seine Zugänge Thomas Konrad, Florian Kaiser (beide FSG Schmelz-Limbach), André Barth von der SG Peterberg und Martin Krass vom FSV Sitzerath lobende Worte: "Mit ihnen haben wir uns speziell in der Offensive sehr gut verstärkt und dort nun viel mehr Möglichkeiten." Seine Möglichkeiten hofft Wadrill-Löstertal auch gegen den Spitzenreiter zu bekommen, und setzt dabei auch auf den eigenen Anhang: "Mit unseren Zuschauern im Rücken rechnen wir uns schon was aus", gibt sich Kläser mit Blick auf das Topspiel kämpferisch.