| 15:51 Uhr

Neues Bundeskabinett
Welches Ministerium übernimmt Heiko Maas?

Heiko Maas soll sein Amt im Kabinett beibehalten.
Heiko Maas soll sein Amt im Kabinett beibehalten. FOTO: Bernd von Jutrczenka / dpa
Saarbrücken. Der SPD-Landeschef wird auch dem neuen Kabinett Merkel angehören, angeblich als Justiz- oder Sozialminister. Von Daniel Kirch
Daniel Kirch

Chefkorrespondent Landespolitik

Heiko Maas wird Medienberichten zufolge auch zukünftig dem Bundeskabinett von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) agehören. Allerdings gibt es unterschiedliche Angaben, welches Ressort der Saarländer übernimmt. Die „Rheinische Post“ berichtete unter Berufung auf SPD-Kreise, Maas solle Justiz- und Verbraucherschutzminister bleiben. Darüber hatte auch die Saarbrücker Zeitung in ihrer Online-Ausgabe berichtet. In der Partei ist aber auch zu hören, er könnte womöglich Arbeits- und Sozialminister werden. Die bisherige Ressortchefin Andrea Nahles ist inzwischen SPD-Fraktionsvorsitzende im Bundestag. SPD-Chef Martin Schulz erklärte am Mittwochnachmittag: „Die Personalfragen werden wir in den Gremien der Partei klären.“



Maas gehört dem Bundeskabinett seit dem Jahr 2013 an. Der 50-Jährige ist auch Landesvorsitzender der SPD im Saarland. Dieses Amt gibt er jedoch in einigen Wochen an Saar-Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger ab. Ohne Ministeramt in Berlin hätte Maas dann kein politisches Spitzenamt mehr bekleidet.

Mit Maas und Peter Altmaier wären – wie schon seit 2013 – weiterhin zwei Saarländer am Kabinettstisch vertreten. Altmaier, bisheriger Kanzleramtschef, soll Bundesminister für Wirtschaft und Energie werden. Beide waren bei der Bundestagswahl im September 2017 im Wahlkreis Saarlouis als Direktbewerber ihrer jeweiligen Partei gegeneinander angetreten. CDU-Mann Altmaier hatte das bundesweit beachtete Minister-Duell gewonnen.