Regionalverband will „Landmarken“ aufwerten

Mehr Beleuchtung und eine App fürs Handy : Regionalverband Saarbrücken will „Landmarken“ aufwerten

Im grenzüberschreitenden Projekt „Landmarken in der Region SaarMoselle“ sollen das ehemalige Warndt-Ehrenmal in Völklingen, die Bergehalde Velsen, der Förderturm St. Charles in Großrosseln und der Parc Explor Wendel in Petite-Rosselle zu „Erlebnisorten“ werden.

Deshalb hat der Regionalverband eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. 85 Prozent der Kosten, 25 500 Euro, übernehmen die Europäische Union und das Saarland im Rahmen des Förderprogramms „Leader“ für den ländlichen Raum, den Rest zahlt der Regionalverband. Mit einer attraktiven Beleuchtung sollen diese „Landmarken“ hervorgehoben werden, teilt der Regionalverband mit. Geplant ist auch eine App fürs Handy, die Informationen über diese Landmarken und die deutsch-französische Geschichte vermittelt. Diese beiden Projekte werden vom Regionalverband finanziert, teilte Pressesprecher Lars Weber mit. Weitergehende Vorhaben an den jeweiligen Standorten müssten die Kommunen übernehmen oder dafür Förderanträge, zum Beispiel aus dem „Leader-Programm“, stellen. Die Ergebnisse der Studie sollen bis Oktober vorliegen. Der Regionalverband lobt beim Projekt im Warndt die gute Zusammenarbeit mit der Graf-Ludwig-Gemeinschaftsschule in Ludweiler, der Stadt Völklingen und der Stiftung des RAG-Konzerns. „Wir sind guter Dinge, ein gelungenes Gesamkonzept hinzubekommen“, erklärt der Regionalverband.

www.regionalverband-
saarbruecken.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung