Stadt Sulzbach äußert sich zu Katzen-Fund bei Neuweiler

Sulzbach : Katzen-Fund: Das sagt die Stadt Sulzbach

Die Stadt Sulzbach gab auf SZ-Anfrage eine Stellungnahme ab. Ihr Sprecher Elmar Müller bedauert im Namen der Verwaltung „natürlich die Unannehmlichkeiten, die Frau Preßmann in dieser Sache hatte“.

Er teilt mit, Preßmann habe die im Wald bei Neuweiler gefundene Katze ohne Rücksprache mit dem Fundamt zur Tierklinik nach Elversberg gebracht. Die Klinik habe die Stadt per Fax über die Aufnahme informiert. Sulzbach habe sofort die Übernahme der OP-Kosten zugesagt. Die Finderin habe das Tier schließlich nicht behalten wollen, kündigte aber Müller zufolge an, sie wolle es selbst ins Bertha-Bruch-Heim bringen.

Die dort verweigerte Annahme habe die Stadt Sulzbach überrascht. Der Amtsleiter habe schließlich die Unterbringung im Oberwürzbacher Katzenhaus des Vereins der Katzenfreunde veranlasst. Das Bertha-Bruch-Heim habe der Stadt Sulzbach am 12. Oktober geschrieben, „dass wir ab sofort keine Fundtiere aus Ihrer Stadt Sulzbach und den dazugehörigen Stadtteilen…aufnehmen können.“  Zwischen der Stadt und dem Tierschutzverein bestehe kein Vertrag über die Aufnahme gefundener Haustiere. Im letzten Satz des Schreibens heiße es: „Wir sind durchaus gewillt, Fundtiere auch aus Ihrer Stadt aufzunehmen, allerdings streben wir hierzu eine vertragliche Regelung an, die uns einen kostendeckenden Betrag zusichert.“

Stadtsprecher Müller sagt, mittlerweile habe die Verwaltung dem Bertha-Bruch-Heim angeboten,  einen Pauschalvertrag abzuschließen, welcher eine Kostenpauschale pro Tier regelt.  Das Heim solle der Stadt mitteilen, wie hoch diese Pauschale sein müsste, um ein Fundtier kostendeckend unterzubringen.

Müller weiter: „Nach unseren Unterlagen wurden in den letzten drei Jahren drei Fundkatzen im Auftrag der Stadt ins Bertha-Bruch-Tierheim transportiert.  Für Fundhunde haben wir eine eigene Unterbringungsmöglichkeit. Hier können die Tiere vier Tage bleiben. In den letzten drei Jahren wurden alle Fundhunde in dieser Zeit von ihren Haltern auch abgeholt.“