| 20:05 Uhr

Offizielle Einweihung
Mehr Wachsamkeit in der City

Am ehemaligen Kirner Eck wurde das Schild der Sulzbacher City-Wache enthüllt. Das lockte Schaulustige an.
Am ehemaligen Kirner Eck wurde das Schild der Sulzbacher City-Wache enthüllt. Das lockte Schaulustige an. FOTO: Iris Maria Maurer
Sulzbach. In der Sulzbacher City-Wache nehmen Mitarbeiter Hinweise und Anregungen zu Fragen der Sicherheit entgegen. Sie gehen auch auf Streife. Von Thomas Feilen

Von Rekordzeit sprach Sulzbachs Bürgermeister Michael Adam (CDU) am Donnerstag bei der Eröffnung der City-Wache. Er meinte damit die knapp sechs Monate, die es vom Stadtratsbeschluss bis zur Fertigstellung der neuen Sicherheitseinrichtung in der Sulzbacher Innenstadt gebraucht hat. Dafür dankte er ausdrücklich „meinen Mitarbeitern“ in den beteiligten Bereichen der Verwaltung. Besonders betonte der Verwaltungschef in einer kurzen Ansprache an „uniformierte und nicht-uniformierte“ Gäste, dass die Stadt drei Außendienst-Mitarbeiter für die neue Wache sucht, was für eine Kommune in der jetzigen Zeit ungewöhnlich sei.


Aus dem Konzept geht hervor, das mit der Einrichtung der Wache in der zentralen City-Lage eine Anlaufstelle errichtet wurde, um Fragen zu klären und Beschwerden seitens der Bürger zu registrieren. Die drei – später dann sechs – Mitarbeiter im Außendienst werden verstärkte Fuß- und Fahrstreifen in Schichten übernehmen, um Ordnungsstörer festzustellen und abzuschrecken sowie Vandalismus, Verunreinigungen öffentlicher Bereiche, Belästigungen und Ruhestörungen zu erfassen und mittel- bis langfristig einzudämmen. Die eingesetzten Mitarbeiter nehmen vor Ort Beschwerden entgegen und verfolgen Ordnungswidrigkeiten durch mündliche Ermahnungen, Verwarnungen oder Anzeigen bei der Polizei.

Und hier setzt das neue Sicherheitskonzept an, das von Bürgermeister Adam und dem saarländischen Innenminister Klaus Bouillon (CDU) unterzeichnet wurde. Das Saarland und die Stadt Sulzbach vertiefen darin die überregionale Zusammenarbeit zwischen Vollzugspolizei und Stadt im Sinne einer strukturierten, auf Dauer angelegten Sicherheitspartnerschaft. Innenminister Bouillon betonte: „Die Gewährleistung der inneren Sicherheit ist das oberste Ziel der Sicherheitsbehörden. Wir möchten mit dieser Partnerschaft die subjektive Sicherheit erhöhen und Angsträume und Meidungsverhalten reduzieren. Sicherheitsbedenken dürften nie die Maßgabe für Lebensqualität und wirtschaftliche Entwicklung sein.“

In dem Vertrag, dem sogenannten „Letter of Intent“, ist unter anderem festgehalten, ein abgestimmtes Konzept zur Videoüberwachung und Videobeobachtung der in der Initiative „Sicherer Bahnhof Sulzbach“ festgeschriebenen Bereiche (Bahnhof, Bahnhofsumfeld und Umfeld der Wache) weiterzuentwickeln. Weiterhin verpflichten sich die Partner, neue Konzepte zur Stärkung und Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung in Sulzbach zur effizienten Abwehr von Gefahren zu entwickeln.

Geleitet wird die City-Wache von Alesja Hirsch, die bei der Eröffnung sich und ihre Mitarbeiter vorstellte. Zu denen gehört auch „der Sulzbacher Bürger“ (wie er selbst sagte) Karl-Heinz-Paulus, hochrangiger Polizeibeamter im Ruhestand. Seine Mitwirkung stehe für detaillierte Kenntnis der örtlichen Gegebenheiten und für den kurzen Draht zur Polizei-Inspektion neben der Aula. Paulus bat die Einweihungsgäste, für die neue City-Wache zu werben, die im Übrigen für das gesamte Stadtgebiet zuständig sei – also auch die Stadtteile abseits der City.



Wegen der noch nicht vollständigen Besetzung ist die City-Wache  montags bis freitags von 10 bis 16 Uhr besetzt. Sie ist unter Telefon (0 68 97) 50 82 22 zu erreichen.

Innenminister Klaus Bouillon und Bürgermeister Michael Adam (von links) sprechen zu den Gästen der offiziellen Eröffnung der City-Wache.
Innenminister Klaus Bouillon und Bürgermeister Michael Adam (von links) sprechen zu den Gästen der offiziellen Eröffnung der City-Wache. FOTO: Iris Maria Maurer