| 12:08 Uhr

Eine Reise in weitgehend unbekannte Bierwelten

 Biersommelier Andreas Blasius bei einer früheren Verkostung in Sulzbach Archivfoto: Thomas Seeber
Biersommelier Andreas Blasius bei einer früheren Verkostung in Sulzbach Archivfoto: Thomas Seeber
Sulzbach. Im vorigen Herbst bei seinem Besuch im Sulzbacher Salzbrunnenhaus hatte Andreas Blasius seine Gäste mitgenommen auf eine geschmackliche und geschmackvolle Reise durch das Bierland Deutschland.Am Freitag, 5. Februar, macht der Biersommelier erneut Station im historischen Gemäuer. Patric Cordier

Diesmal hat er etwas Neues im Gepäck, so genannte Craft-Biere.

"Der Ursprung dieser Craft-Biere liegt in den USA der 1970er Jahre. Damals gab es dort nur rund ein Dutzend landesweit operierender Brauereien , die sich den Markt aufteilten. Davon hatte der Verbraucher aber irgendwann im wahrsten Sinne des Wortes die Schnauze voll", erzählt der Experte, "als denn ein Gesetz geändert wurde, war das die Geburtsstunde vieler Brauer, die zum Teil zuhause im Badezimmer damit begonnen haben, ganz besondere Biere zu produzieren." Diese so genannte "home-brew-Szene" der "Zuhause-Brauer" entwickelte sich rasant. "Einige diese Kleinstbrauereien haben mittlerweile einen höheren Jahresausstoß als so manche deutsche Großbrauerei", sagt Blasius, "das Besondere dieser Craft-Biere ist ihre unglaubliche Vielfalt." Zehn dieser ganz verschiedenen Gerstensäfte hat Blasius für Sulzbach eingeplant. Davon kommen sechs aus Deutschland, je zwei aus England und den USA. Eines davon ist ein "Frischer Traum" aus dem Riedenberger Brauhaus. "Hier wird der Hopfen praktisch direkt vom Feld genommen und verarbeitet", erzählt der Sommelier und gibt einen Vorgeschmack, auf viele interessante Hintergrundgeschichten zu den einzelnen Bieren und ihrer Herstellung. Denn viele der Brauer kennt Blasius persönlich - und auch die Brauerinnen. "Das Dinkel Ale 'Holla die Bierfee' ist ein Produkt von vier Braumeisterinnen. Bei deren Bier liegt der Dinkelanteil über 50 Prozent." Das Spiel mit den Zutaten und die ganz unterschiedlichen Ergebnisse sind ein Reiz der Craft-Biere. Freuen dürfen sich die Bierfreundinnen und Freunde auf das "Ratsherren Baltic Power", ein Bier aus dem Hause Kaventsmann, einem Brau-Projekt aus dem bekannten Schanzenviertel in Hamburg.

Andreas Blasius beginnt seine Reise in für den Normalkonsumenten unbekannte Bierwelten am Fastnachtsfreitag um 19 Uhr. Die Teilnehmerzahl ist auf 50 beschränkt, damit Genuss und Informationsfluss gleichermaßen gewährleistet sind. Karten zum Preis von 35 Euro gibt es im Sulzbacher Salzbrunnen-Carée.