Von Saarbrücken aufgestockt: Mehr Personal für neue Hortplätze an Scheidter Schule

Von Saarbrücken aufgestockt : Mehr Personal für neue Hortplätze an Scheidter Schule

Die Landeshauptstadt Saarbrücken verstärkt ab dem Schuljahr 2018/2019 das sozialpädagogische Personal an der Gebundenen Ganztagsgrundschule (GTGS) in Scheidt. Voraussichtlich wird darauf noch weiteres Personal eingesetzt Das hat der Stadtrat  beschlossen.

Nach Angaben von Oberbürgermeisterin Charlotte Britz (SPD) habe sich die Schule von Beginn an „sehr stark und positiv entwickelt“. Insbesondere durch die Nähe zur  Saar-Uni gebe es in Scheidt viele junge Familien, in denen beide Elternteile berufstätig sind. „Daher ist dort die Nachfrage nach integrierten Hortplätzen besonders hoch“,  wird Britz in einer schriftlichen Stellungnahme zitiert.

Das Amt für Kinder und Bildung rechne auf Grundlage eines neuen Bescheids des Landesjugendamtes (LJA)  mit einem Bedarf von 100 Hortplätzen für das kommende Schuljahr. Für das darauffolgende  habe das LJA bereits einen Bedarf an 120 Hortplätzen prognostiziert.

Die Personalkosten für 87,5 Erzieher-Wochenstunden ab dem Schuljahr 2018/2019 sollen  112 750 Euro pro Jahr betragen. Wenn im Schuljahr 2019/2020 tatsächlich 37 zusätzliche Erzieher-Wochenstunden notwendig werden, betragen die Personalkosten voraussichtlich 47 660 Euro pro Jahr, meldet ein Stadtsprecher. Die Landeshauptstadt beantrage beim Land und beim Regionalverband Geld. Grundlage dafür sei das Saarländische Kinderbetreuungs- und -bildungsgesetz (SKBBG). Ziel: Personalkosten auf zehn Prozent begrenzen. Dann blieben noch 11 275 Euro und 4 766 Euro an der Stadt hängen, heißt es von der Pressestelle im Rathaus.

Mehr von Saarbrücker Zeitung