Zwei Millionen Euro flossen in Außenanlagen von Saarbrücker Kitas

Zwei Millionen Euro flossen in Außenanlagen von Saarbrücker Kitas

Das Saarbrücker Amt für Stadtgrün und Friedhöfe hat im vergangenen Jahr die Außenanlagen von sechs städtischen Kitas ganz neu angelegt und sechs bestehende Anlagen umgestaltet. Drei Projekte waren an Landschaftsarchitekten vergeben worden.

Die Arbeiten hatten ein Gesamtvolumen von zwei Millionen Euro . 70 Prozent der Kosten wurden aus dem Krippenausbauprogramm bezahlt. Der Bezirksrat Mitte nahm den abschließenden Bericht über den Bau, vorgetragen von Maya Kothe, über alle Fraktionen hinweg wohlwollend zur Kenntnis. Planung und Umsetzung seien "gut gelungen", lobte stellvertretend SPD-Fraktionsvorsitzender Rainer Maurer. Und Bezirksbürgermeisterin Christa Piper (SPD ) staunte, dass Außengelände von Kindertagesstätten heutzutage als pädagogisch bedeutsame "Spiellandschaften" und gar "Bildungsräume" verstanden und entsprechend hergerichtet würden. Martina Prechtl (CDU ) und Christine Jung (SPD ) erinnerten aber auch daran, dass in den Bauphasen nicht immer alles rund gelaufen war und es bei der Kontrolle der ausführenden Firmen Verbesserungsbedarf gegeben habe. Ursache für einige Probleme war nach Angaben der Verwaltung, dass Arbeiten im laufenden Betrieb der Kindergärten ausgeführt werden mussten. Deshalb galten besondere Sicherheitsvorkehrungen und Einschränkungen bei den Abläufen. "Wir haben gelernt für die folgende Projekte", versprach Maya Kothe.

Mehr von Saarbrücker Zeitung