Spannungsreiche Literatenromanze

. Historische Filmausschnitte, an Wände und Decke projiziert (Krischan Kriesten), entführten im abgedunkelten Konzertsaal der Modernen Galerie ins Berlin der Jahre 1912/13 - dort hatten Gottfried Benn und Else Lasker-Schüler ein Verhältnis.

Unter dem Titel "So schön an deinem Blut" flochten Claudia Kemmerer (Mezzosopran) und Ralf Peter (Countertenor) um die Literatenromanze nun einen spannenden szenischen Lieder- und Konzertabend: Neben Schlagern jener Zeit erklangen zum Epilog der Saarbrücker Sommermusik Arnold Schönbergs sechs kleine Klavierstücke und Ausschnitte aus dem epochalen "Pierrot Lunaire", von Peter ebenso expressiv wie exaltiert interpretiert. An neueren Noten waren Hebräische Balladen (1965) von Wilhelm Keller nach Lasker-Schüler-Gedichten zu hören und zwei Auftragswerke in Uraufführungen: Daniel N. Seel - der Pianist des Abends stellte Klaviermusik von Chopin und Schumann in gemeißelter Plastizität dar - ließ die Protagonisten für sein Sangesduett "5 Benn-Gesänge" auch zu Flöte, Harfe und Xylofon greifen. In der Kantate "Die Kontur" entwarf Komponist Roland Aley um Worte von Benn und Lasker-Schüler ein kontrapunktisches Puzzle mit markanter Rhythmik.

Mehr von Saarbrücker Zeitung