Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Land plant vorerst keine Aufträge für umstrittene PwC

Saarbrücken. Daniel Kirch

Die Landesregierung plant derzeit keine weiteren Auftragsvergaben an die Beratungsgesellschaft PwC. "Die Frage stellt sich erst, wenn ein Anlass besteht. Den sehe ich derzeit nicht", sagte Regierungssprecher Thorsten Klein auf SZ-Anfrage. Die Gesellschaft PwC war in die Kritik geraten, weil sie Konzernen bei Steuertricks in Luxemburg geholfen haben soll (die SZ berichtete). Seit Jahren berät die Firma auch die Landesregierung. Allein die bis zum Jahr 2013 geschlossenen Verträge hatten nach SZ-Recherchen einen Umfang von 960 000 Euro. Derzeit laufen noch Beraterverträge mit dem Finanzministerium, dem Landesamt für Umwelt und Verbraucherschutz sowie dem Landesamt für Soziales.

Regierungssprecher Klein sagte, die Steuervermeidungsstrategien international agierender Unternehmen seien "Betrug an der Gemeinschaft". Ziel müsse es daher sein, Steuerschlupflöcher zu schließen. "Wir müssen allerdings akzeptieren, dass die Strategie gegenwärtig nicht illegal ist. Da die laufenden Verträge von PwC eingehalten werden, besteht keine rechtliche Grundlage für ein Einfrieren oder Kündigen unsererseits." Die Linke und Attac hatten gefordert, die Zusammenarbeit mit PwC zu beenden.