| 00:00 Uhr

FCS-Juniorinnen kassieren späten Ausgleichstreffer

Saarbrücken. Die B-Juniorinnen des 1. FC Saarbrücken haben in ihrem ersten Bundesliga-Spiel nach der Winterpause gegen Bayer Leverkusen den Sieg knapp verpasst. Durch ein spätes Gegentor musste sich der FCS mit einem 2:2 begnügen. zewe

Markus Klimt musste sich nach dem Schlusspfiff kurz die Haare raufen. Gerade hatte seine Mannschaft, die B-Juniorinnen des 1. FC Saarbrücken , in der vorletzten Spielminute den 2:2-Ausgleich kassiert und dadurch den Sieg verpasst. Ohnehin war das erste Spiel des Jahres in der Fußball-Bundesliga gegen Bayer 04 Leverkusen nichts für schwache Nerven.

Die Partie war gerade einmal acht Minuten alt, da führte der Tabellendritte aus Leverkusen bereits mit 1:0. Fiona Frohloff hatte einen Abstimmungsfehler der Gastgeber ausgenutzt und die Führung erzielt. Saarbrücken gelang aber die schnelle Antwort. Michelle Kriesch glich nur eine Minute später aus. 1:1 hieß auch der Pausenstand, obwohl der FCS bis dahin die bessere Mannschaft war. "Wir haben es leider versäumt, unsere Chancen besser zu nutzen", sagte der Trainer.

In der zweiten Halbzeit änderte sich das Kräfteverhältnis. Leverkusen übernahm das Kommando, ohne jedoch zwingend zu werden. Das Tor fiel auf der anderen Seite. In ihrem ersten Spiel für die Bundesliga-Mannschaft erzielte die eingewechselte Mara Santos-Klimt die 2:1-Führung für den FCS (76.). Doch wieder folgte der prompte Gegenschlag, dieses Mal von Leverkusen. Gianna Rackow stellte zwei Minuten vor dem Ende den Ausgleich her.

Durch das Unentschieden verteidigte der FCS Tabellenplatz zwei. Trotz des späten Gegentores war Klimt nicht unzufrieden: "Natürlich habe ich mich über das 2:2 geärgert, aber insgesamt hat meine Mannschaft ordentlich gespielt, vor allem wenn man bedenkt, dass wir kein richtiges Vorbereitungsspiel hatten."