„Goldregen“-Sopran trifft Piano

Kompositionen von Hans Pfitzner und Yrjö Kilpinen stehen auf dem Programm des Liederabends im Domicil Leidinger, bei dem am Sonntag, 11. August, die Sopranistin Mariola Jupé und die Pianistin Violette Krohmer zu hören sind.

Kritiker verglichen ihren "nuancenreichen Sopran" schon mit einem "Goldregen" und schwärmten von einer "Herz und Sinne ergreifenden Natürlichkeit". Im vergangenen Jahr sollte Mariola Jupé bereits bei der Saarbrücker Sommermusik auftreten, aber es kam dann doch nicht dazu. Nun ist es soweit: Am Sonntag, 11. August, 20 Uhr, gestaltet die Sängerin zusammen mit der Pianistin Violette Krohmer einen Liederabend im Domicil Leidinger.

Mariola Jupé wuchs auf der Insel Rügen auf, heimste früh Preise bei "Jugend musiziert" ein und studierte an der Hochschule Franz Liszt in Weimar. Zu Auftritten bei zahlreichen Hochschulinszenierungen kamen erste Erfahrungen am Deutschen Nationaltheater in Weimar. Ein Aufbaustudium bei der tschechischen Sopranistin Venceslava Hrubá-Freiberger und Meisterkurse bei Gundula Janowitz, Sylvia Geszty, Siegfried Lohrenz und Peter Ziehten schlossen sich an. Jupé konzertierte bereits in Frankreich, Italien und Bolivien und singt seit 2003 regelmäßig am Stadttheater Koblenz, so das Ännchen in Webers "Freischütz", das Blondchen in Mozarts "Entführung aus dem Serail" und die Woglinde in Wagners "Rheingold". In ihrer Wahlheimat Saarbrücken lernte Mariola Jupé 2011 die Pianistin Violette Krohmer kennen. Im vergangenen Jahr traten die beiden mit einem Brahms-Liederabend unter anderem in der Johanneskirche auf. Ein französisch-russisches Programm ist in Planung. Violette Krohmer erblickte das Licht der Welt in Kasachstan, erhielt dort ersten Klavierunterricht. Sie wuchs in Stuttgart auf, wo sie auch heute wohnt, und besuchte die städtische Musikschule. An der Staatlichen Musikhochschule in Trossingen belegte Krohmer zunächst Schulmusik, später verschob sich der Schwerpunkt auf ein Klavierdiplomstudium; hinzu kamen Unterricht am Hammerklavier und verschiedenste Meisterkurse. Die einstige Leiterin eines Gospelchors arbeitet freiberuflich als Klavierpädagogin und pflegt ihre Konzerttätigkeit als Solistin und Liedbegleiterin. Das Programm des Sommermusik-Liederabends entstand in Absprache mit Festivalchef Thomas Altpeter, erzählt Mariola Jupé. Es erklingen Noten von Hans Pfitzner (1869 bis 1949) und Yrjö Kilpinen (1892 bis 1959). Auf Pfitzner freue sie sich, weil seine Lieder "wenig gespielt, sehr eigenwillig, ausdrucksstark, farbenreich und leidenschaftlich intensiv" seien. Die "melancholischen Harmonien" des finnischen Komponisten Kilpinen passten gut zu ihrer Mentalität, so Jupé: "Ich stamme von Rügen."

Sonntag, 11. August, 20 Uhr, Domicil Leidinger, Mainzer Straße 10, Eintritt frei