Briefwahl kommt im Köllertal gut an

Briefwahl kommt im Köllertal gut an

Köllertal. Seit gut einer Woche stehen Briefwahlunterlagen für die vorgezogene Landtagswahl am 25. März zur Verfügung. Und die Köllertaler machen reichlich Gebrauch davon, wie die Saarbrücker Zeitung bei einer Nachfrage in den Rathäusern von Heusweiler, Püttlingen und Riegelsberg erfuhr

Köllertal. Seit gut einer Woche stehen Briefwahlunterlagen für die vorgezogene Landtagswahl am 25. März zur Verfügung. Und die Köllertaler machen reichlich Gebrauch davon, wie die Saarbrücker Zeitung bei einer Nachfrage in den Rathäusern von Heusweiler, Püttlingen und Riegelsberg erfuhr."Wir haben bisher rund 1100 Anträge auf Briefwahl bearbeitet", informiert Hans Trouvain, Pressesprecher der Gemeinde Heusweiler. Das seien "relativ viele", so dass Trouvain davon ausgeht, dass das Briefwahlaufkommen der letzten Landtagswahl an der Saar am 30. August 2009 übertroffen wird: "Damals haben wir 1987 Briefwähler registriert, bei 10 910 abgegebenen Stimmen. Diesmal werden wir die 2000-er-Marke knacken." In der Gemeinde Heusweiler gibt es nach Auskunft von Trouvain 23 allgemeine Wahlbezirke und einen Briefwahlbezirk. 15 300 Menschen sind wahlberechtigt.

"Der Run auf die Briefwahl ist ungebrochen, sie wird immer stärker in Anspruch genommen", berichtet Stefan Waltner vom Fachbereich Zentrale Dienste/Bürgerdienste bei der Püttlinger Stadtverwaltung. In der Köllertalstadt sind 16 206 Männer und Frauen wahlberechtigt. Es gibt 21 allgemeine Wahlbezirke und zwei Briefwahlbezirke. Gut 1400 Briefwahlanträge seien bislang gestellt worden. Die Verwaltung habe die entsprechenden Unterlagen beispielsweise nach Kanada, Italien, Spanien und Frankreich verschickt, fügt Waltner hinzu. Zum Vergleich hat er die Zahlen der Landtagswahl 2009 im Saarland herausgesucht: Damals gab es 16 379 Wahlberechtigte, 2996 beantragten Briefwahl. 2851 gültige Briefwahlstimmen wurden verzeichnet, bei insgesamt 11 624 abgegebenen Stimmen in Püttlingen und in Köllerbach.

In der Gemeinde Riegelsberg gibt es 12 167 Wahlberechtigte. 14 Wahllokale werden eingerichtet, hinzu kommen zwei Briefwahlbezirke. "In Sachen Briefwahl hinken wir den Zahlen von 2009 noch etwas hinterher", sagt Rüdiger Beres, der mit Martin Wendel bei der Gemeindeverwaltung für Wahlen zuständig ist. Bisher seien rund 1050 Anträge gestellt worden, ungefähr 80 weniger als zum vergleichbaren Zeitpunkt vor der Landtagswahl am 30. August 2009. Beres berichtet: "Damals hatten wir in Riegelsberg eine Wahlbeteiligung von rund 70 Prozent." Von den 8625 Männern und Frauen, die ihre Stimme abgaben, entschieden sich 2147 für die Briefwahl, das entsprach einem Anteil von rund 25 Prozent.

Hintergrund

Der Gemeindewahlausschuss der Gemeinde Riegelsberg tritt am Montag, 26. März, um 18 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses zu einer öffentlichen Sitzung zusammen. Einziger Tagesordnungspunkt ist die Feststellung des Gesamtergebnisses für die Wahl zum Landtag des Saarlandes in der Gemeinde Riegelsberg, wie Bürgermeister Klaus Häusle als Gemeindewahlleiter mitteilte. me

Mehr von Saarbrücker Zeitung