Weniger Wahlvolk als vor vier Jahren

Weniger Wahlvolk als vor vier Jahren

Zur Bundestagswahl am Sonntag sind 43 414 Männer und Frauen aus dem Köllertal aufgerufen. In Heusweiler gibt es 15 278 Wahlberechtigte, in Püttlingen 15 986, in Riegelsberg 12 150. Sehr beliebt ist die Briefwahl.

Der Bevölkerungsrückgang im Saarland macht sich bei der Bundestagswahl am 22. September bemerkbar. Gab es zur Wahl 2009 noch 44 187 Walberechtigte im Köllertal, so sind es diesmal nur noch 43 414. In der Gemeinde Heusweiler sind nach Angaben von Pressesprecherin Marion Vogt-Hürstel 15 278 Männer und Frauen zum Urnengang aufgerufen, 2009 waren es 15 420. "In Heusweiler gibt es 24 Wahllokale, davon ein Briefwahllokal. Rund 200 Helfer werden bei der Wahl in der Gemeinde im Einsatz sein", sagt Marion Vogt-Hürstel. 2009 lag die Wahlbeteiligung bei 76,9 Prozent, unter den 11 854 abgegebenen Stimmen wurden 2444 Briefwähler gezählt. Diesmal haben bis Anfang der Woche 2353 Menschen Briefwahlunterlagen angefordert.

In der Stadt Püttlingen können am Sonntag 15 986 Wahlberechtigte ihre Stimme abgeben, bei der Bundestagswahl vor vier Jahren waren es 16 431. Nach Auskunft von Stefan Waltner vom Fachbereich Zentrale Dienste/Bürgerdienste bei der Stadtverwaltung ist die Köllertalstadt in 17 allgemeine Wahlbezirke und drei Briefwahlbezirke eingeteilt. "Die Wahlvorstände in den Wahllokalen sind im Schnitt mit sieben bis acht Personen besetzt. Hinzu kommen elf Leute in der Wahlorganisation, so dass insgesamt 165 Wahlhelfer zum Einsatz kommen", berichtet Waltner. 2009 lag die Wahlbeteiligung bei 76,38 Prozent, 3409 Männer und Frauen entschieden sich damals für die Briefwahl. Bis Dienstag wurden 3098 Briefwahlunterlagen angefordert.

In der Gemeinde Riegelsberg gibt es rund 12 150 Wahlberechtigte, 2009 waren es 12 336, schildert Martin Wendel, der mit Rüdiger Beres bei der Gemeindeverwaltung für Wahlen zuständig ist. 14 Wahllokale werden eingerichtet, hinzu kommen zwei Briefwahlbezirke. In den Wahllokalen seien jeweils zehn Helfer im Einsatz, jeweils zwölf Personen bilden einen Briefwahlvorstand. Hinzu kommen die Leute im Wahlamt im Rathaus, so dass in Riegelsberg rund 180 Wahlhelfer Dienst tun. Bei der Bundestagswahl 2009 lag die Beteiligung bei 76,9 Prozent. 9737 Wähler wurden registriert, davon 2599 Briefwähler. Bis Anfang dieser Woche hat die Gemeinde 2246 Briefwahlunterlagen ausgestellt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung