Festival ErLesen: Märchen, Bretonen und ein Konzert zwischen Büchern

Festival ErLesen : Märchen, Bretonen und ein Konzert zwischen Büchern

Am Samstag eröffnet das Erlesen-Festival, und die Püttlinger Buchhandlung Balzert ist gleich mit vier Veranstaltungen dabei.

 Wenn an diesem Samstag das Festival „Erlesen – die Literaturtage im Saarland“ beginnt, dann ist eine Buchhandlung des Regionalverbandes besonders aktiv, die Buchhandlung Balzert in Püttlingen. Gleich viermal organisiert sie Veranstaltungen, so oft wie sonst keine saarländische Buchhandlung mit nur einer Filiale.

„Wir hatten schon letztes Jahr beim „Erlesen-Festival“ mitgemacht. Und unsere Veranstaltungen  waren gut besucht. Es hat viel Spaß gemacht. Daher engagieren wir uns dieses Jahr wieder“, erklärt Christina Barbian, gelernte Buchhändlerin und Tochter des langjährigen Familienunternehmens Buchhandlung Balzert.

Das saarlandweite Festival „Erlesen“ wird vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels initiiert. Zuständig für den Landesverband Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland ist Stefanie Brich, die die Idee zu dem Festival hatte. Sie hat sich an die saarländischen Buchhandlungen gewandt, darunter auch die Buchhandlung Balzert. Und da Christina Barbian, wie sie selbst sagt, sehr begeisterungsfähig ist, macht ihre Buchhandlung mit.

„Für die Organisation des Festivals sind wir nicht zuständig, da ist die Gollenstein Buchhandlung in Blieskastel oder aber auch die Bücherhütte Wadern sehr aktiv. Wir organisieren nur unsere vier Veranstaltungen hier in der Buchhandlung“, räumt Christina Barbian ein. Diese Veranstaltungen hat sie selbst ausgesucht, organisiert sie selbst.

Die erste Lesung ist am Donnerstag, 4. April. Da stellt Gunter Altenkirch saarländische Märchen vor. „Ich bin ein Fan von Märchen und Fantasy. Daher hatten wir im letzten Jahr bei einer anderen Lesung von Gunter Altenkirch abgemacht, dass er bei den Literaturtagen Märchen vorstellt.“ Die zweite Lesung am Donnerstag, 11. April, wird von Laura Albers gehalten, der wandelbaren saarländischen Autorin. „Ich mag ihren Stil. Und sie kann toll vorlesen. Da der neue Roman in der Bretagne spielt, veranstalten wir gleich einen bretonischen Abend mit kleinen Überraschungen für die Zuhörer“, sagt Christina Barbian.

Der dritte Termin, der Workshop der Diplomdesignerin Magdalena Orlet „Koptische Bindung“ am Montag, 8. April ist bereits ausgebucht. Und der letzte Beitrag der Buchhandlung Balzert zu den Literaturtagen ist ein Wohnzimmerkonzert am Freitag, 12. April. „Das ist unser internes Abschlussfest. Da wir hier alle Musikfans sind, spielen gleich zwei Gruppen. Zuerst die Band mit regionalem Bezug „Meh Glick wie Verstond“ und dann „Hans Musikant“ mit kerniger Rockmusik und deutschen Texten“, erzählt Christina Barbian. Und fügt noch hinzu, dass ihr Ehemann Axel Barbian der Bassist der Band ist. An diesem Abend wird dann aus der Buchhandlung ein kleiner Konzertsaal.

Wer die Buchhandlung kennt, weiß, dass die Räumlichkeiten begrenzt sind. „Wir haben hier 30 Sitzplätze für unsere Veranstaltungen. Daher wäre es wünschenswert, wenn sich die Besucher vorher anmelden würden. Außer zum Abschlusskonzert“, sagt sie lachend.

Auf die Frage, ob es denn nicht sehr viel Arbeit sei, zusätzlich zum Tagesgeschäft auch noch vier Veranstaltungen in so kurzer Zeit zu stemmen, antwortet Christina Barbian: „Es macht viel Spaß. Es ist zwar etwas anstrengend, aber die Veranstaltungen kommen bei unseren Kunden sehr gut an. Und uns gefällt es auch. Außerdem, wann wird man als Buchhändler schon mal so gelobt, wie nach den Veranstaltungen zu den Literaturtagen im letzten Jahr?“, schwärmt sie.