Bürger erweitern Begegnungsstätte

Rilchingen-Hanweiler. Der saarländische Umweltminister Stefan Mörsdorf verlegte Verbundsteine, der Kleinblittersdorfer Bürgermeister Stephan Strichertz strich den hölzernen Bockstall-Anbau und der Ortsvorsteher von Rilchingen-Hanweiler Reiner Braun schippte Schotter in einen Schubkarren. Auch die Politprominenz packte am Samstag am Bockstall in Rilchingen-Hanweiler mit an

Rilchingen-Hanweiler. Der saarländische Umweltminister Stefan Mörsdorf verlegte Verbundsteine, der Kleinblittersdorfer Bürgermeister Stephan Strichertz strich den hölzernen Bockstall-Anbau und der Ortsvorsteher von Rilchingen-Hanweiler Reiner Braun schippte Schotter in einen Schubkarren. Auch die Politprominenz packte am Samstag am Bockstall in Rilchingen-Hanweiler mit an. "Wir bauen einen Anbau, der bei Festen als Theke genutzt werden kann. Eine Küche wird's darin auch geben. Zudem verlegen wir Verbundsteine davor und ebnen einen Platz, auf dem man später ein Festzelt aufstellen kann", erklärte Braun die Arbeiten an der künftigen Begegnungsstätte. Nach Auersmacher und Bliesransbach hat nun auch Rilchingen-Hanweiler eine Aktion des saarländischen Umweltministeriums gestartet, die ehrenamtliche Initiativen für mehr Lebensqualität in den Dörfern unterstützt; Titel der Aktion "Tatort Dorfmitte". Dabei spendiert das Ministerium allen Orten, die ihre Dorfmitte in Eigenregie umgestalten, 3000 Euro.Am Samstag brachte der Umweltminister Frühstück für die 20 Dorfbewohner, die ehrenamtlich am Bockstall schufteten. "Es macht immer wieder Spaß mit den hoch motivierten Menschen vor Ort an solchen Projekten zu arbeiten", verriet Mörsdorf. "Jeden Donnerstagnachmittag werden wir uns am Bockstall treffen und weitermachen", kündigte Willi Becker vom Obst- und Gartenbauverein an. Mit besonders großem Elan arbeiteten am Samstag auch die beiden 80-Jährigen, Gerhard Junk und Alois Drumm, an der Begegnungsstätte. "Ab und zu muss ich eine Pause einlegen, weil es mit der Luft nicht mehr so klappt - aber was gibt es Schöneres als mit einem Haufen Männer ein solches Projekt zu realisieren", sagte Junk. Und Drumm ergänzte: "So lange wir arbeiten und schwitzen, wissen wir auch, dass wir noch am Leben sind."Bis Christi Himmelfahrt 2009 soll die Begegnungsstätte fertig sein. Dann lädt der Obst- und Gartenbauverein zur Wanderung mit anschließender Feier rund um den Bockstall ein.