Der Wein war fein – in Obersalbach

Bachus lässt grüßen : Der Wein war fein – in Obersalbach

Hunderte Besucher zog die 17. Auflage des Obersalbacher Weinfestes an. Auch blaues Blut schaute – unabhängig vom Alkoholkonsum – in Form einer Weinkönigin vorbei.

Ein Stück gelebte Heimat, nichts weniger ist das Obersalbacher Weinfest. Im Schatten der katholischen Filialkirche Maria Königin in der Dorfmitte hatten die Veranstalter vom Verein für Kultur und Brauchtum und die Tennisfreunde am Wochenende ihr Weindorf errichtet – es war bereits die 17. Auflage des Festes.

Mit viel Liebe zum Detail wurde alles eingerichtet und geschmückt. Das begann bei der geschmackvollen Tischgarnitur und führte bis zu den stilechten Weinfässern, die zum Verweilen einluden. Auch der Service stimmte: Freundliche, aufmerksame Damen, die allesamt an ihren bordeaux-roten Schürzen leicht zu erkennen waren, schwirrten emsig umher, um die Gäste zu versorgen.

Im Mittelpunkt des allgemeinen Interesses stand natürlich der Wein, von dem es reichlich in bester Qualität und ausgesuchter Provenienz gab. Neu in diesem Jahr war eine Weinreise rund um die Welt, Startpunkt war Europa. An sieben Ständen gab es Weine und Sekte aus den besten Anbaugebieten Deutschlands, Frankreichs, Luxemburgs, Italiens und Spaniens. Mit dem ausgewiesenen Weinkenner Frank Roeder („Master of wine“) ging die Reise auf den Spuren edler Tropfen schließlich weiter nach Australien, Neuseeland, Südafrika sowie Nord- und Südamerika. So manch ein Kenner geriet richtig ins Schwärmen. Christian Haas, Sohn von Küchenmeister Kurt und Party-Service-Spezialist aus Obersalbach, mit seinen erst 24 Jahren schon kochhandwerklich gestählt bei Sternekoch Renato Manzi in Bad Sobernheim, sorgte zusammen mit dem Vater und der gesamten Crew für Köstlichkeiten auf dem Gourmet-Teller.

Ein weiterer Höhepunkt war am Sonntag der hohe Besuch von Weinkönigin Lisa III. mit Prinzessin Chiara I.. Die Hoheiten zeigten sich hocherfreut über die Angebote und die stets schrumpfende weinfreie Zone auf dem Obersalbacher Weinfest. Aber es gab trotzdem noch das andere Lieblingsgetränk der Saarländer, das sogar noch in Heusweiler gebraut wird. Für die musikalische Unterhaltung sorgten das Duett „Kai Squared“ mit Kai Sonnhalter und Kai Werth, sowie das Schüler- und Jugendorchester des Musikvereins Schwarzenholz.

Mehr von Saarbrücker Zeitung