| 21:56 Uhr

Fußball-Saarlandliga
„Nuancen haben das Spiel entschieden“

SF Koellerbach (rot) - Tus Herrensohr (weiss): Zweikampf zwischen dem Koellerbacher Jerry Laloe (l) und dem Herrensohrer  Manuel Schuck (r).

Foto: Rolf Ruppenthal/  14. April 2018
SF Koellerbach (rot) - Tus Herrensohr (weiss): Zweikampf zwischen dem Koellerbacher Jerry Laloe (l) und dem Herrensohrer Manuel Schuck (r). Foto: Rolf Ruppenthal/ 14. April 2018 FOTO: Ruppenthal
köllerbach. Die Sportfreunde Köllerbach verlieren in der Fußball-Saarlandliga gegen den Spitzenreiter TuS Herrensohr denkbar knapp mit 0:1. Von Semmler

Die entscheidende Szene in der Partie in der Fußball-Saarlandliga zwischen den Sportfreunden Köllerbach und Spitzenreiter TuS Herrensohr sahen die 160 Zuschauer eine Viertelstunde vor Schluss: Herrensohrs Manuel Schuck spielte einen Steilpass in die Schnittstelle der Viererkette der Gastgeber. Max Wettmann beförderte den Ball mit der Picke an Torwart Noah Müller vorbei zum 1:0-Siegtreffer ins Netz. „Das war ein super Pass und ein super Laufweg“, lobte TuS-Trainer Bernd Eichmann. „Den Siegtreffer hat Herrensohr super herausgespielt“, gab sein Köllerbacher Gegenüber Robin Vogtland zu.


Durch den Erfolg am Samstag  bleibt Herrensohr Spitzenreiter – wegen der um einen Treffer besseren Tordifferenz gegenüber Borussia Neunkirchen, das punktgleich ist. Die Borussia gewann am Samstag mit 2:1 gegen den SV Mettlach.

Dabei hatte die Partie für Eichmanns Mannschaft schlecht begonnen. Nach 23 Minuten musste Innenverteidiger Dennis Pyka verletzt vom Spielfeld. Er zog sich bei einem Zusammenprall eine Gesichtsverletzung zu und musste ins Krankenhaus. „Die Nase ist gebrochen, zudem hat er Prellungen im Gesicht“, berichtete Eichmann am gestrigen Montag. „Wir hoffen, dass Dennis in 14 Tagen mit einer Spezialmaske wieder spielen kann.“ Es ist die zweite Gesichtsverletzung eines Herrensohrers binnen kürzester Zeit: Beim 3:1-Heimsieg gegen den VfB Dillingen am Spieltag zuvor hatte sich Mittelfeldspieler Engin Yalcin die Nase gebrochen.



Kurz vor der Verletzung von Pyka hatte Herrensohr seine erste Großchance: Matthias Schneider traf in der 14. Minute mit einem Kopfball an die Latte. Die größte Gelegenheit für die Gastgeber im ersten Durchgang gab es fast 20 Minuten später: Ein Distanzschuss von Ognyan Mitkov flog knapp am Tor vorbei. Nach der Pause trafen die Gäste vor ihrem Führungstreffer erneut ans Aluminium. Dieses Mal scheiterte Schuck an der Latte. Köllerbach hatte die Riesen-Möglichkeit zum 1:1. Doch fünf Minuten vor dem Schlusspfiff konnten Robin Blaser und Davit Bakhtadze den Ball aus dem Gewühl heraus nicht über die Torlinie schießen.

„Nuancen haben das Spiel entschieden. Wir haben eine gute Leistung gezeigt. Ich denke ein Punkt wäre verdient gewesen“, erklärte Vogtland. Eichmann sah es etwas anders. Der ehemalige Profi sagte: „Ich bin der Meinung, dass unser Sieg aufgrund des Spielverlaufs verdient war. Wir hatten einen knappen Vorteil, was die Torchancen anbelangt – und wir haben im richtigen Moment vorne zugeschlagen.“

Für den TuS Herrensohr steht am Sonntag um 15 Uhr das Heimspiel gegen den Vorletzten SG Lebach-Landsweiler an. Der Tabellenachte Sportfreunde Köllerbach spielt um 15.30 Uhr beim Vierten Spvgg. Quierschied.

Herrensohrs Tim Greulach (Mitte) nimmt den Ball mit, während Köllerbachs Nils Borgard (links) und Robin Vogtland zuschauen.
Herrensohrs Tim Greulach (Mitte) nimmt den Ball mit, während Köllerbachs Nils Borgard (links) und Robin Vogtland zuschauen. FOTO: Ruppenthal