| 19:10 Uhr

„Valentin ist der Zlatan Ibrahimovic der Saarlandliga“

 Valentin Solovej erzielte beim 4:2-Sieg in Primstal zwei Treffer für Köllerbach – einen davon per Seitfallzieher. Foto: barth
Valentin Solovej erzielte beim 4:2-Sieg in Primstal zwei Treffer für Köllerbach – einen davon per Seitfallzieher. Foto: barth FOTO: barth
Köllerbach. Die Sportfreunde (SF) Köllerbach eilen in der Fußball-Saarlandliga weiter von Sieg zu Sieg. Mit dem 4:2 (3:1)-Erfolg am vergangenen Samstag beim VfL Primstal gewann Köllerbach sein fünftes Spiel in Serie. Die Sportfreunde kletterten in der Tabelle auf Rang zwei. Mirko Reuther

Die Sportfreunde (SF) Köllerbach eilen in der Fußball-Saarlandliga weiter von Sieg zu Sieg. Mit dem 4:2 (3:1)-Erfolg am vergangenen Samstag beim VfL Primstal gewann Köllerbach sein fünftes Spiel in Serie. Die Sportfreunde kletterten in der Tabelle auf Rang zwei.


"Wenn wir ins Rollen kommen, sind wir nur schwer aufzuhalten", erklärt Köllerbachs Spielertrainer Robin Vogtland voller Freude. Er hatte eine "hervorragende erste Halbzeit" seiner Mannschaft gesehen. Valentin Solovej brachte die SF Köllerbach in der 13. Minute nach Zuspiel von Jan Issa mit 1:0 in Führung.

Mit einem Treffer der Kategorie "Tor des Monats" erhöhte Solovej vor der Halbzeit auf 2:0. Der 28 Jahre alte Stürmer nahm den Ball nach einer Flanke von Georgios Anastasopoulos mit dem Rücken zum Primstaler Tor stehend mit der Brust an - und "nagelte" den Ball aus 14 Metern per Seitfallzieher volley in den Winkel. "Valentin ist der Zlatan Ibrahimovic der Saarlandliga", flachst Vogtland. Seine Mannschaft musste zwar nach einem Ballverlust im Mittelfeld den Anschluss-Treffer durch Primstals Tim Roob hinnehmen (44. Minute), doch SF-Verteidiger Hussein Ali stellte die Zwei-Tore-Führung mit einem Kopfballtor postwendend wieder her (45.).



Issa trifft zum 4:1

Im zweiten Durchgang vergaben die Sportfreunde Köllerbach zunächst gute Chancen, bevor Flügelspieler Jan Issa die Partie in der 67. Minute mit dem Treffer zum 4:1 entschied. In der Nachspielzeit erzielte Primstal durch Tobias Scherer noch das 2:4. "Jetzt, wo es für uns gut läuft, dürfen wir kein Stück nachlassen. Wir müssen weiter hart und konzentriert arbeiten, wenn unsere Serie weitergehen soll", sagt Vogtland.