Weniger Verpackungsmüll im Saarland, in Deutschland neuer Rekordwert

Müll : Saarländer werfen weniger Verpackungen weg

Der Verpackungsmüll im Saarland ist 2017 leicht zurückgegangen. Das geht aus einer Statistik des Saar-Umweltministeriums hervor. Demnach ist die Abfallmenge an Papier, Glas und Leichtverpackungen von 141 138 Tonnen im Jahr 2016 auf 140 213 Tonnen in 2017 gesunken.

Für das Jahr 2018, für das laut Ministerium die Zahlen noch nicht komplett vorliegen, zeichnet sich bei Glas und Leichtverpackungen ein weiterer Rückgang ab. Anders der bundesweite Trend: Wie das Umweltbundesamtes mitteilte, hat der Verpackungsverbrauch 2017 in Deutschland mit 18,7 Millionen Tonnen einen neuen Rekordwert erreicht. Die Menge stieg gegenüber 2016 um rund eine halbe Million Tonnen. Mit 226 Kilogramm pro Kopf und Jahr bleibt Deutschland in Europa damit Spitzenreiter. Schuld an der Entwicklung sind laut Umweltbehörde Einwegprodukte, wachsender Onlinehandel und kleinere Verpackungsgrößen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung