MTD baut bis zu 195 in Bübingen und Hornbach ab

Bübingen und Hornbach betroffen : Gartengerätehersteller MTD baut bis zu 195 Stellen ab

Das hat der amerikanische Gartengerätehersteller am Montag mitgeteilt. Grund sind stark zurückgegangene Verkaufszahlen.

Der US-amerikanische Gartengerätehersteller MTD will bis zu 195 Stellen abbauen. Wie das Unternehmen, zu dem auch Wolf-Garten in St. Wendel gehört, am Montag mitteilt, fallen in der Europazentrale in Saarbrücken-Bübingen mit bis zu 160 Stellen fast die Hälfte der 330 Arbeitsplätze weg. Ganz aufgelöst wird das Lager im rheinland-pfälzischen Hornbach, das zum Standort Saarbrücken gehört. Dort sind 35 Mitarbeiter betroffen. Wie der Personalchef Werner Diller mitteilt, soll die Lagerlogistik an einen externen Anbieter ausgelagert werden. Dadurch gehen, wie Diller erläutert, 85 der 195 Stellen verloren. Die geplanten Stellen sollen möglichst sozialverträglich abgebaut werden. Dazu stehe das Unternehmen in Kontakt mit den Gremien der Arbeitnehmervertretungen. Die Mitarbeiter seien vor einigen Tagen informiert worden, sagt Diller. Die Gewerkschaft IG Metall will sich am heutigen Dienstag zu einem betrieblichen Termin treffen, wie Patrick Selzer, der erste Bevollmächtigte, bestätigt, und sich dann zum Thema Stellenabbau äußern.

MTD macht seinen Hauptumsatz mit Rasenmähern, zum Sortiment gehören auch Handgeräte, Saatgut und Dünger. Als Grund für den geplanten Stellenabbau nennt Werner Diller den abnehmenden Absatz benzinbetriebener Geräte in den vergangenen drei Jahren. Zwischen 2015 und 2018 seien die Verkaufszahlen von Rasentraktoren um 20 Prozent zurückgegangen, die von Rasenmähern sogar um 40 Prozent. Gleichzeitig hätten Roboter und akkubetriebene Geräte ein Wachstum von deutlich über 100 Prozent verzeichnet. In Zukunft wolle das Unternehmen deshalb mehr in batteriebetriebe Geräte, Akkutechnologie und Robotertechnik investieren

Mehr von Saarbrücker Zeitung