Viele Frauen in Führungspositionen kommunaler Unternehmen in Saarbrücken

Studie : Keine Frauen in Neunkircher Führungsetagen

In Saarbrücken sind ein Viertel aller Führungspositionen in kommunalen Unternehmen mit Frauen besetzt. Das zeigt eine Studie der Zeppelin Universität Friedrichshafen. Ebenfalls überdurchschnittlich schnitt Homburg mit 20 Prozent ab.

Neunkirchen ist Schlusslicht unter den 69 untersuchten Städten. Dort gibt es im Untersuchungszeitraum April/Mai 2019 nicht eine einzige weibliche Führungskraft. Insgesamt liegt der Anteil im Saarland bei 22 Prozent. Es ist damit neben Hessen das einzige westliche Flächenland über dem Durchschnitt von 19,3 Prozent.

Die Studie zeigt: Frauen sind trotz Fortschritten in den Topetagen kommunaler Unternehmen weiter unterrepräsentiert. Zwar stieg der Anteil weiblicher Führungskräfte verglichen mit dem Frühjahr 2018 im Schnitt um 1,3 Prozentpunkte auf 19,3 Prozent, wie aus der Untersuchung hervorgeht. „Die Repräsentation liegt aber weiterhin unter den von der Politik vielfach formulierten Zielen“, sagte Studienleiter Ulf Papenfuß. Spitzenreiter war die Stadt Offenbach mit einer Frauenquote von 54,5 Prozent in den Topetagen kommunaler Firmen. Die Zeppelin Universität hat 1463 öffentliche Unternehmen wie Stadtwerke und Krankenhäuser in 69 Städten untersucht. Verglichen wurden Stadtstaaten, Landeshauptstädte und die vier größten Kommunen je Bundesland.

Mehr von Saarbrücker Zeitung