Das war das Jahr 2019 in St. Ingbert : Die Stichwahl um das OB-Amt sorgt für große Spannung

Schlagzeilen brachte in St. Ingbert auch der Besuch des Bundespräsidenten.

Bleibt Hans Wagner Oberbürgermeister oder können ihn Ulli Meyer (CDU) oder Sven Meier (SPD) als Verwaltungschef der Mittelstadt ablösen? Diese Frage beherrscht im ersten Halbjahr alle kommunalpolitischen Debatten in St. Ingbert. Bei der mit zunehmender Spannung erwarteten Wahl des Oberbürgermeisters am 26. Mai erreichen die drei Kandidaten dann folgende Stimmenergebnisse: Hans Wagner 41,7 Prozent, Ulli Meyer 41,4 Prozent und Sven Meier 16,9 Prozent. An der OB-Wahl nehmen zwei Drittel der in der Mittelstadt Wahlberechtigten teil. Damit kommt es zu einer Stichwahl zwischen dem Amtsinhaber und dem CDU-Herausforderer. Die heiße Phase vor dieser Stichwahl bestimmen verschiedene Wahlempfehlungen. So sprechen sich unter anderem Sven Meier und Alt-Oberbürgermeister Winfried Brandenburg für eine Wahl Ulli Meyers aus. Dieser gewinnt den Stichentscheid an Pfingstsonntag, 9. Juni, mit 8794 Stimmen (55,3 Prozent). Hans Wagner erreicht 7118 (44,7 Prozent) und verpasst somit eine zweite Amtszeit.

Hinter der Wahl des Rathauschefs in St. Ingbert tritt die zeitgleiche Kommunalwahl in den Hintergrund. Im St. Ingberter Stadtrat bestätigt diese die bisherige Koalition. Die CDU (35,3 Prozent, 17 Sitze), Bündnis90/die Grünen (12,1 Prozent, fünf Sitze) und Familien-Partei (6,2 Prozent, drei Sitze) haben weiterhin eine Mehrheit. Die SPD (21 Prozent, zehn Sitze) stellt weiter die zweitgrößte Fraktion, die AfD (7,8 Prozent drei Sitze) ist erstmals im Stadtrat vertreten. Insgesamt sind im Stadtrat zehn Parteien und Gruppierungen sowie ein fraktionsloses Mitglied mit Sitz und Stimme.

Und ansonsten? Ende August wird bekannt, dass das ZDF seine Sendung „Weihnachten mit dem Bundespräsidenten“ in der St. Ingberter Josefskirche aufzeichnen wird. Frank-Walter Steinmeiers Visite am 16. Dezember ist ein großes Ereignis, nicht nur für die 300 Gäste aus dem Bereich des Ehrenamtes, sondern für die ganze Stadt. An Heiligabend ist das Gotteshaus in ganzer Pracht im Fernsehen zu erleben.

 Hans Wagner (rechts) sagt Helfern, Wählern und Kollegen im Kuppelsaal des Rathaueses „Merci“ für die Unterstützung im Wahlkampf.
Hans Wagner (rechts) sagt Helfern, Wählern und Kollegen im Kuppelsaal des Rathaueses „Merci“ für die Unterstützung im Wahlkampf. Foto: Cornelia Jung
 Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit seiner Ehefrau Elke Büdenbender und Ministerpräsident Tobias Hans (von rechts) am 16. Dezember in der Josefskirche.  
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit seiner Ehefrau Elke Büdenbender und Ministerpräsident Tobias Hans (von rechts) am 16. Dezember in der Josefskirche.   Foto: BeckerBredel

Mit über 6000 Besuchern und mehr als 100 gezeigten Film ist das Bundesfestival junger Film Ende Juni auch in seiner zweiten Auflage wieder ein großer Erfolg. Das Festival „filmreif“ wird auch im kommenden Jahr in der Mittelstadt stattfinden. Dann mit stattlichen Zuschüssen von der Stadt und auch vom Bund. Am 16. April erfolgt in Rohrbach der Spatenstich zum Bau eines neuen Feuerwehrgerätehauses. Dieses soll in der Straße „Hinter den Gärten“ direkt am Festplatz entstehen. Bausumme und Fertigstellungsdatum sind noch offen. Bereits eingeweiht wird am 27 . August das neue barrierefreie Dorfgemeinschaftshaus in Oberwürzbach. Mit gut einem Jahr dauert der Bau des Gebäudes länger als geplant, die Kosten liegen mit 1,5 Millionen Euro etwa ein Drittel höher als zunächst beabsichtigt.