1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. St. Ingbert

Heilpraktiker im Funkloch allein gelassen

Heilpraktiker im Funkloch allein gelassen

Allein das Handy ist für Heilpraktiker Peter Denk aus Rohrbach eine Möglichkeit, mit seinen Patienten in Kontakt zu treten. Telefon und Internet, die ihm die Firma 1&1 liefern sollte, funktionieren seit Wochen nicht. Doppelt ärgerlich, da Denk mit dem Handy im Funkloch sitzt.

. Heilpraktiker Peter Denk ist fast schon verzweifelt. Seit mehr als fünf Wochen ist er, was Telefon und Internet angeht, von der Außenwelt abgeschnitten. Erreichbar ist der 1&1-Kunde derzeit nur über Handy, auf das er seine Anrufweiterschaltung verlegt hat. Versuchen dann Patienten , wie vor kurzem, als er außerhalb St. Ingberts auf einem Lehrgang war, in seiner Rohrbacher Praxis anzurufen, landeten sie in Neuwied und sprachen auf den Anrufbeantworter. Dann rief Peter Denk seine Frau in St. Ingbert an, damit sie mit den Patienten einen Termin vereinbaren kann. "Meine Frau war genervt", so der Heilpraktiker . Ein bisschen war es zu diesem Zeitpunkt wie beim Spiel Stille Post. Doch für Denk, der eine Praxis für Osteopathie und Chinesische Medizin betreibt, ist der Zustand alles andere als lustig.

"Ich muss für meine Patienten da sein", sagt der Rohrbacher, "das ist geschäftsschädigend". Auf Anfrage beim Anbieter seines Anschlusses wurde er darüber informiert, dass es sich um einen Massenstörung handele und er demnach nicht der einzig Betroffene sei. Die Auskunft gebende Mitarbeiterin am Telefon versprach Abhilfe und erwähnte bei dieser Gelegenheit, dass dies das Netz der Deutschen Telekom betrifft. Wochen nach diesem Gespräch war die Leitung immer noch tot und Denk wandte sich an die Saarbrücker Zeitung. "Ich bin ratlos und komme bei 1&1 nicht weiter. Wir wurden nicht mal über die Störung benachrichtigt", berichtet er, "ich lebe in einem Handy-Funkloch, weshalb ich auf dieses Telefon angewiesen bin." Um in seinen Praxisräumen mit dem Mobiltelefon telefonieren zu können, muss er in sein Büro, um Empfang zu haben. Aber die Rechnung bei 1&1 müsse er trotzdem in vollem Umfang bezahlen.

Salomé Weber von der 1&1-Pressestelle teilt dazu mit: "Im Raum St. Ingbert gibt es derzeit eine kleinere regionale Störung bei einem unserer Leitungspartner, die auch einen Teil der 1&1-Kunden betrifft. Unser Technologiepartner Vodafone arbeitet an der Behebung. Leider können wir keine Aussage treffen, wie lange der Entstörprozess dauern wird."
1&1-Entstörungs-Garantie

Peter Denk verweist in seiner Verärgerung darauf, dass der Anbieter damit wirbt, Störungen innerhalb von 48 Stunden zu beheben: "In meinem Beruf wäre so ein Heilversprechen strafbar." Auch dazu gibt die Pressestelle von 1&1, auch mit Verweis auf ihre Homepage, Auskunft: "Selbstverständlich gilt in diesem Fall die 1&1-Entstörungs-Garantie."

Das bedeutet, wenn die Störung in der besagten Zeit nicht behoben werden kann, kriegt der Kunde für einen Monat die Grundgebühr erstattet. "Um dies in Anspruch zu nehmen, ist es lediglich nötig, dass sich die betroffenen Kunden nach Behebung der Störung bei uns melden. Sollte es an der Hotline zu widersprüchlichen Aussagen gekommen sein, bitten wir um Entschuldigung." Befriedigend ist die Antwort für den 1&1-Kunden nicht. Den Tipp für diesen Artikel bekamen wir von unserem Leser-Reporter Peter Denk aus Rohrbach . Wenn Sie Interessantes zu erzählen haben, können Sie für Sprachnachrichten aufs Band Tel. (06 81) 5 95 98 00 nutzen oder schicken Sie Ihren Hinweis an unsere E-Mail-Adresse: leser-reporter@sol.de.