Dengmerder Spät-Romanndigg

Jedds hammers sogar schriffdlisch: die romandischsde Deitsche im ganze Land das sinn die Saarlänner. Denne Verdacht hann ich schunn lang gehadd. Weil hie die Leit midd soome spezielle Bligg durch die Landschaft laafe.

Mer wääs nur nidd genau, ob verkläärd odder bloos verschloof. Dass mir in unserm Ländche so zart besaitet sinn, dass leid bestimmt an der Ernährung. Bei uns gebbds nämlich sogar de Liooner in Form vunn Ringele. Doo sieht mer se direggd vor seinem geischdische Au ganz beschwingt im Ringelrein iwwer die Wies hubbse. Graad jedds, woos garnimmeh so lang dauert bisses widder so weit iss unn die Frielingsgefiehle ausem Schrank geholl unn nei uffgeberschd werre. Mir in Dengmerd hann awwer aach werklich es ideale Terräng, wo die sich in der freije Naduur so richdisch austoowe kinne. Das iss genau es richdische fier uns Wald- unn Wiese-Romandigger. Drum erumm leid malerisch die Bio-Sphäre, was sich schunn so ätherisch aanheert. Unn wammer dann noch bedenkt, wie Dengmerd vunn denne ganze Wälder unn Weihere rechelrecht ingekesselt iss, doo sieht mer inn: mir kinne gar nidd annerscht, als dasses uns ganz romandisch ums Herz werrd. Unn nidd se vergesse die Parks in Dengmerd, wo mer sich an saddem Grien saddsiehn kann, falls mer mool widder Hunger uff Frischlufft hadd.

De Stadtpark im Zentrum zum Beispiel odder de Elsterstein-Park, wo de Herr Krick midd seine Schoofe unn Geise es Gras in Fassong halt. Eichendlich missd der joo Atzelstein-Park hääsche, awwer ich will mool nidd so sinn. Am scheenschde isses iwwrischens in soome Park oowends im Summer, besunnerschd wann dann eventuell noch de Mond scheint. Das iss dann die sogennende Spät-Romanndigg.