Alles rein pflanzlich

Mer heert joo in leddschder Zeid effder vum Tierschutz unn dass die arme Viecher nidd unneedisch uff der Speisekaard lande sollde. Awwer was duud mer als Aldernatiefe empfehle: die teilweise zarde Pflänzjer, die wo sich noch weenischer wehre kinne.

Joo gudd, es gebbd aach de Pflanzeschutz. Awwer das hääscht doch nur, dasse so e armer Kobb Salat midd ebbes besprüüje, wo nidd nur de Raupe de Abbedidd vergeht. Es wär mool an der Zeit, dass die Pflanze, wo oft im effendliche Bewusstsein sosesaan stiefmidderlich behannelt werre, e bissje meh Anerkennung finne. Unn e paar Vorurdääle midd der Worzel ausgerobbt werre. An der Uni in Saarbrigge zum Beispiel, doo duun se leider sogar de biologische Gaarde sang- unn klanglos zumache. Desweeje finn ichs aach schwäär verdienschtvoll, dass heid Oowend im Dengmerder Wissenschaftsforum de Professor Wanke e informativer Vortraach halt. Iwwer die Sinneswahrnehmung vunn de Pflanze. Es soll joo sogar Leid genn, die wo midd ihre Zimmerpalme schwäddse, weil das denne ihr Wachstum beschleuniche soll. Unn manchmool gewwe die sogar Antwort. Mer saad joo als: Lasst Blumen sprechen. Ganz grob gesiehn zerfallt im normale Lääwe die Bodaanigg in drei Kategorieje: die Veschetazioon allgemein, die Zierpflanze im Gaarde unn die Nutzpflanze, also Gemies unn so ähnlich. Iwwrischens hadd die UNO 2016 zum Jahr der Hülsenfrüchte erklärt. Awwer das interessiert wahrscheins mool widder nidd die Bohne.Unn im Gymnasium uff der Mess hannse graad als neijes Maskottche die Erdnuss ausgewählt. Weil joo uffem Bildungswää die ään odder anner Nuss se knagge iss. Awwer wammer sich richdisch dehinner klemmt, doo sind das joo im Grund alles nur Peanuts.