Schunn widder ebbes geerbt

Errwe iss joo faschd immer e feini Sach, vor allem wammer allään Errwe iss. Bei mehrere, wo sich das dääle misse, duud die Begeischderung proportional zum Andääl schrumpfe.

Wann die Gesellschaft als Ganzes ebbes erbt, schwäddsd mer vum kuldurelle Errwe. Das iss, wann ebbes, was kinschdlerisch wertvoll iss, an die näägschde Generazioone weidergebbd werrd. Also so Sache wo mer nur aangugge unn nidd middnemme derf. So wie mei Freind Schorsch, denne wo mer aach nirjends hin middnemme derf. Awwer der fallt joo sowieso eejer unner die Rubrigg Naduurwunner. So wie unser Stiwwel, der wo jedds bei dem Wettbewerb de dridde Preis gemacht hadd. Oder die Biosfääre, wo sich langsam erummschwäddsd, was fier e wertvolles Erbstigg die iss. Es gebbd awwer jedds sogar vunn der Unesco noch e Auszeichnung fier immadierelle Kulduurgüder. Das sinn Sache wo mer nidd in die Vitrien stelle kann, weil se meh simboolisch sinn. Als Beispiel hannse genennt die Middelmeerkich. Wo joo so gesund iss, dass die Leid dort so lang lääwe, dass sich de Erbfall verzögert. Odder zum Beispiel de Tango. Unn weil das bestimmde Leid spanisch vorkummt, hadd jemand angereechd, ob mir uns nidd aach midd ebbes bewerbe kinne, was fier uns hie tüüpisch iss. Unn mer kann jedds beim Kuldusminischderium Vorschlääch mache, was vunn uns doo passe kinnd. Neilisch hann ich so e Poschdkaard gesiehn, wo Weltkulduurerrwe drunnergestann hadd. Unn uff dem Bild war e Ringel Liooner. Was aach ringfermisch iss, das iss unser saarlännischer Azwenzkranz midd seine 4 Maggifläschjer. Ich hädd joo unser Mundart vorgeschlaa. Awwer ich bin mir nidd sicher, ob die bei der Unesco des Saarlännischen iwwerhaupt matz sinn.