Musik von der grünen Insel

Homburg. Fans der grünen Insel haben den Termin wohl schon längst notiert, denn das Internationale Folkfestival auf der Waldbühne in Homburg hat eine ziemlich lange Tradition und lockt immer wieder die Besucher, die bis spät in die Nacht diese besondere Musik genießen. Diesmal ist der kommende Samstag, 7. August, der Termin für Folkmusik-Fans

Homburg. Fans der grünen Insel haben den Termin wohl schon längst notiert, denn das Internationale Folkfestival auf der Waldbühne in Homburg hat eine ziemlich lange Tradition und lockt immer wieder die Besucher, die bis spät in die Nacht diese besondere Musik genießen. Diesmal ist der kommende Samstag, 7. August, der Termin für Folkmusik-Fans. Dann lädt der Verein Musik live gemeinsam mit der Stadt Homburg zum zwölften internationalen Folkfestival auf die Homburger Waldbühne am Rabenhorst ein. Elf Jahre haben gezeigt: Es ist ein stimmungsvolles, musikalisch bunt gemischtes Festival, schreiben die Veranstalter. Und es wurde dafür auch der richtige Platz gefunden. So lässt sich auf der Waldbühne in familiärer Umgebung den Klängen von Gitarren, Mandolinen, Banjos, Flutes und Whistles, Dudelsäcken und anderen Musikinstrumenten der irischen, schottischen oder amerikanischen Folkmusik lauschen. Auch in diesem Jahr kommen die Liebhaber dieser Musikrichtung voll auf ihre Kosten, heißt es in einer Pressemitteilung weiter. Als Eisbrecher fungieren Gisis Irish Pub Connection aus der Nachbarstadt St. Wendel mit fetzigen Irish-Pub-Songs. Ebenfalls auf die Musik der grünen Insel setzt die nachfolgende saarländische Band Seldom Sober ihren Schwerpunkt. Die Musiker um den Flötisten Rudi Schömann zählen zu den renommiertesten Folkformationen im Saarland. Der Ire Tony McLoughlin hat sich bei seinen Auftritten in den Jahren 2004 und 2007 viele Freunde gemacht, obwohl oder weil er gar nicht so sehr auf die typisch irischen Klänge setzt, sondern eher amerikanische Folkmusik mit Country-Bluesfeeling anbietet. Tony ist in diesem Jahr in Begleitung der jungen irischen Ben Reel Band, die in ihrer Heimat schon für großes Aufsehen gesorgt hat. Der krönende Abschluss des Abends ist dem jungen finnisch-irischen Trio Sliotar vorbehalten. Mit traditionellen irischen Klängen in neuem, frischem Gewand wollen J.P. Kallio und seine Freunde verhindern, dass auch nur ein Gast das Festival vor Ende verlässt, ohne es nachträglich bitter zu bereuen. Das Festival beginnt um 18 Uhr. redEintrittskarten zu zehn Euro gibt es im Kultur- und Verkehrsamt der Stadt Homburg, dem Café Chili am Marktplatz oder im "Bukowski's", Talstraße 33.