Personalwechsel in Führungsteam am Saarländischen Staatstheater SST-Schauspiel verliert Bettina Bruinier

Saarbrücken · Seit 2017 war Bettina Bruinier zusammen mit Horst Busch verantwortlich für die Saarbrücker Schauspielsparte. Jetzt gab sie ihren Weggang bekannt. Das SST sucht nun nach Ersatz.

 Schauspieldirektorin Bettin Bruinier wechselt ans Tiroler Landestheater Innsbruck.

Schauspieldirektorin Bettin Bruinier wechselt ans Tiroler Landestheater Innsbruck.

Foto: HONKPHOTO/HOLGER KIEFER

An der Führungsspitze des Saarländischen Staatstheaters (SST) gibt es zur Spielzeit 2022/23 einen Wechsel. Schauspieldirektorin Bettina Bruinier (45) verlässt das Saarbrücker Haus und wechselt ans Tiroler Landestheater Innsbruck. Dort übernimmt sie die  Funktion der Co-Direktorin Schauspiel. Das teilt das Saarländische Staatstheater in einer Pressemitteilung mit. Generalintendant Bodo Busse gratuliert darin Bettina Bruinier zu ihrer neuen Position, die sie im September 2023 antreten wird und bedauert gleichzeitig ihren Weggang: „Sie ist mit ihren Stücken immer am Puls der Zeit und scheut sich auch nicht, neue Formate auf die Bühne zu bringen“, so Busse. Bruinier habe die Digitalisierung am SST entscheidend vorangetrieben.

Brunier selbst teilt mit, ihr falle der Weggang aus Saarbrücken schwer, denn sie habe sich auch in der Stadt sehr wohl gefühlt. Das Angebot aus Innsbruck sei einfach zu verlockend gewesen: „Es ist eine spannende neue Herausforderung, die ich einfach nicht ablehnen konnte.“

Bruinier hat am SST unter anderem folgende Stücke und Projekte realisiert: „Das achte Leben (Für Brilka)“, „Shakespeare in Love“ und „Weh dem, der aus der Reihe tanzt. Sulzbach“ nach dem Roman von Ludwig Harig. Aktuell probt sie „Der große Gatsby“, ein Stück, das am 9. April im Großen Haus Premiere hat. Unter Bruinier wurde das Schauspielensemble des SST nahezu komplett durch neue Kräfte aufgefrischt, auch ihr kommunikativer, interaktiver Ansatz brachte eine andere Farbe ins SST-Programm. Ihr Interesse galt weniger groß angelegten Inszenierungen von Klassikern und Repertoire-Stücken als der Entwicklung neuer Spielformen und der Erforschung neuer Ästhetiken.  Bruinier wird noch eine Spielzeit – die Saison 2022/23 – am SST verantworten.

Die gebürtige Wiesbadenerin, die vor ihrer Saarbrücker Zeit als Hausregisseurin am Schauspiel Frankfurt engagiert war,  leitet das Schauspiel am Saarländischen Staatstheater seit der Spielzeit 2017/2018 zusammen mit Chefdramaturg Horst Busch, der seinen Vertrag bis Ende der Spielzeit 2024/2025 verlängert hat.

Bruinier hat das Schauspielensemble des SST total erneuert. Sie steht für einen  kommunikativen, interaktiven Ansatz.