1. Saarland
  2. Saar-Kultur

Tatort Saarbrücken: Das waren die Drehorte bei "Das Herz der Schlange"

„Das Herz der Schlange“ : China-Restaurant, Gefängnis, IHK: Das sind die echten Schauplätze des neuen Saar-„Tatort“ (mit Bildergalerie)

„Das Herz der Schlange“, der neueste saarländische „Tatort“, wurde wieder an vielen bekannten und weniger bekannten Orten in und um Saarbrücken gedreht. Wir zeigen, wo genau einige der wichtigsten Schauplätze sind. Ein Überblick.

In welchem China-Restaurant sitzen die eigentlich? Und wurde das in der echten JVA gedreht? Haben Sie sich diese und ähnliche Fragen auch gestellt, als Sie sich „Das Herz der Schlange“, den neuesten „Tatort“ aus Saarbrücken, angesehen haben? Enige dieser Fragen können wir beantworten:

Einstiegsszene im asiatischen Restaurant

„Das Herz der Schlange“, beginnt mit einer Szene in einem asiatischen Restaurant in Saarbrücken: Die Hauptkommissare Adam Schürk (Daniel Sträßer), Leo Hölzer (Vladimir Burlakov), Esther Baumann (Brigitte Urhausen) und Pia Heinrich (Ines Marie Westernströer) genießen den Feierabend und lesen sich gegenseitig ihre Glückskeks-Sprüche vor – bis eine SMS von Schürks Vater die gute Laune trübt. Aber wo wurde diese Szene gedreht? Im Sushi-Restaurant Fuji in der Kaiserstraße in Saarbrücken tun. Laut Google ist das Restaurant allerdings dauerhaft geschlossen.

Haus der Familie Schürk

Hier hat der saarländische „Tatort“-Kommissar Adam Schürk seine schwere Kindheit verbracht, und hier wird sein grausamer Vater in „Das Herz der Schlange“, schließlich ermordet aufgefunden – Hauptverdächtiger: Sohn Adam. Die Szenen in und um Schürks Elternhaus werden bereits seit dem ersten „Tatort“ des saarländischen Ermittler-Teams Schürk und Hölzer in der Betzenhölle in Neunkirchen gedreht. Womöglich ist das Haus jemandem aufgefallen, als die Bürgerinitiative „Pro Betzenhölle“ hier 2017 ihre Einwände gegen die damaligen Pläne für einen großen Globus-Markt am Rand Neunkirchens der Presse erläutert hatte. Wenn der Wald dem Einkaufszentrum gewichen wäre, würde das Grundstück jetzt vermutlich ganz anders aussehen (und käme als Drehort vielleicht sogar überhaupt nicht infrage).

Polizei-Präsidium

Die echten Saarbrücker Polizeiinspektionen können natürlich nicht für den „Tatort“-Dreh herhalten. Seit dem ersten „Tatort“ mit Hölzer und Schürk ist ein Büro der Industrie- und Handelskammer (IHK) in Saarbrücken Drehort für Szenen im Kommissariat. Vorher war die Fernseh-Polizeidienststelle in Sulzbach in einem unbewohnten Gebäude untergebracht. 2019 war dort mehrmals eingebrochen und der Drehort verwüstet worden.

Pflegestation und Pathologie

Fürs Saarbrücker Krankenhaus musste kein Double herhalten: Der schwerverletzte Einbrecher, den die Ermittler in der Villa des ersten Mordopfers finden, wird ins Winterberg-Klinikum eingeliefert – und dafür wurde auch direkt vor Ort gedreht. Aber wie ein „Tatort“-Zuschauer per Twitter erklärte: „Wenn ein Patient in Saarbrücken ins Krankenhaus kommt, wird er nicht ins ‚Winterberg Klinikum‘ gebracht, sondern ‚uff de Winterberch!“ Auch die Pathologie-Szenen sind auf dem „Winterberch“ entstanden.

Gefängniszelle und -speisesaal

Ein weiterer Schauplatz, der sich selbst spielte – und für den wohl auch schwieriger ein angemessener Vertreter zu finden wäre als für ein einfaches Büro: Adam Schürk landet für den vermeintlichen Mord an seinem Vater in der Justizvollzugsanstalt Lerchesflur in Saarbrücken. Und die entsprechenden Szenen wurden auch tatsächlich hinter den echten Gittern gedreht.

Anwaltsbüro 

Der wenig vertrauenswürdige Rechtsanwalt Jens Modall (Michael Rotschopf) hat in „Das Herz der Schlange“ sein Büro anscheinend mitten in der Saarbrücker Innenstadt, weit über den Dächern der umgebenden Häuser. Und tatsächlich: Die Szenen in seinem Büro wurden in einem der oberen Stockwerke eines Hochhauses in der Bahnhofstraße gedreht.

Treffen im Wald

Kommissar Leo Hölzer kann nicht glauben, dass sein Freund und Partner Adam Schürk den eigenen Vater ermordet haben soll. Doch damit steht er ziemlich alleine da – die Polizei ist hinter Schürk her. Darum treffen die beiden sich heimlich in einem abgelegenen Waldstück, um den Fall zu besprechen. Die Szene des geheimen Treffens wurde im Wald bei Fischbach-Camphausen gedreht, ganz in der Nähe des ehemaligen Freibads. 

Angelplatz

Doch bei einem der geheimen Treffen gibt es schließlich kein Entkommen mehr: Als sich Schürk und Hölzer am Angelplatz an einem vermeintlich ruhigen Weiher treffen, wird der vermeintliche Vatermörder von Einsatzkräften der Polizei gefasst. Der Weiher, an dem die Szene gedreht wurde, liegt im Steinbachtal bei Saarbrücken-Malstatt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Hätten Sie’s erkannt? Das sind die echten Schauplätze des neuen Saar-„Tatort“