1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Ottweiler

Umzug in Steinbach nach 25 Jahren

Umzug Steinbach : Sie wollen den Dom in Steinbach

Lange mussten die Steinbacher auf einen Fastnachtsumzug warten. Hier ist er.

Da war ja am Samstagmittag in Steinbach richtig was los. Erstmals nach einem Vierteljahrhundert schlängelte sich wieder ein Fastnachtsumzug durch den Ort, und es schien, als hätten sie im Ottweiler Stadtteil förmlich auf ein solches Ereignis an Fastnacht gewartet. Da war wohl der halbe Ort auf den Beinen. Und schon lange, bevor der Zug mit etwa 200 Teilnehmern um 13.11 Uhr in an der ehemaligen Grundschule in der Parallelstraße losging, herrschte in der Ortsmitte buntes Treiben.

Und die Stimmung war wie das Wetter, perfekt. Sie wurde noch besser, als der Fanfarenzug 1961 Ottweiler die närrische Karawane mit dem unverwüstlichen „Rucki Zucki“ ankündigte. Dahinter erinnerte der kleine Motivwagen des KV 88 Steinbach, dass es hier auch mal einen aktiven Karnevalsverein gab. Die Schwitzmänner waren, so wie es sich für Saunagänger gehört, mit Bademantel und Saunatüchern unterwegs. Vom Motivwagen der Bürgergarde Ottweiler grüßten die BGO-Tollitäten Ilias I. und Annika I. ihre Untertanen in Steinbach. Prinz Fabian I. und Prinzessin Anna-Lena I. vom So war noch nix aus Ottweiler fehlten natürlich in Steinbach auch nicht. Ein Umzug durch den Ort ohne den Ortsvorsteher, wenn auch im Prinzengewand, das geht gar nicht. Beide hatten sich unter das Fußvolk gemischt, begleitet von der Prinzengarde und der Löffelgarde ihres Vereins.

Die „Pirates of the Oster“ waren mit ihren lustigen Kostümen ebenso ein Hingucker wie die Krummfelder, die den Kölner Dom in ihre Straße Im Krummfeld holen wollen. So zumindest stand es auf ihrem Motivwagen. Bei der Abteilung Kinderturnen des TuS Steinbach fuhren keine Motivwagen mit, dafür mehrere Kinderwagen. Den fetzigen und lautstarken Schlusspunkt beim Steinbacher Umzug setzte dann der Jugendclub 69 mit seiner „Stargala Reloaded“.

Er war klein, aber fein, der Steinbacher Fastnachtsumzug und vielleicht auch eine Motivation für die Organisatoren und die Teilnehmer, dass es keine einmalige Veranstaltung bleibt. Der Zug endete an der Mehrzweckhalle, wo ab 15 Uhr die Kinderfastnacht des TuS Steinbach stattfand. Dort herrschte dann auch ordentlich Betrieb. Somit hatte das Ganze auch den gewünschten Nebeneffekt.

Die Steinbacher Feuerwehr und der städtische Bauhof hatten dafür gesorgt, dass es während des Umzugs in der Ortsdurchfahrt keine Verkehrsprobleme gab.