Heimat- und Kulturverein Fürth stellt das neue Familienbuch II für Fürth vor

Fürther Familienbuch : Heimat- und Kulturverein Fürth stellt neues Familienbuch vor

Heimat- und Kulturverein Fürth stellt am 15. November das neue Familienbuch II für Fürth vor.

Nach umfangreichen Recherchen stellt der Heimat- und Kulturverein Fürth sein Familienbuch II für Fürth vor. Das neue Familienbuch umfasst die Familiendaten für Ehen, die nach 1938 geschlossen wurden. Damit liegt mit dem seit 1995 veröffentlichten Familienbuch I, das Familiendaten aus dem 17. Jahrhundert bis 1938 enthält, ein Nachschlagewerk für Fürth über vier Jahrhunderte vor.

In dem neuen Buch sind etwa 1500 Datensätze verarbeitet, teilt der Verein weiter mit. Die Daten wurden von vielen ehrenamtlichen Helfern, insbesondere den Mitgliedern der Arbeitsgruppe Familienkunde des Heimat- und Kulturvereins Fürth, zusammengetragen.

Bei den Arbeiten zum Familienbuch sind auch Themen diskutiert worden, bei denen die Arbeitsgruppe der Überzeugung ist, dass diese über die Familiendaten hinaus Bestandteil dieser Veröffentlichung sein sollten.

Dazu gehört unter anderem die Entwicklung des Gewerbes in Fürth während der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts. Weiter werden die rege Investitionstätigkeit öffentlicher und privater Auftraggeber sowie kulturelle Höhepunkte in einer Untersuchung aufgeführt. Darüber hinaus wird die Geschichte von Fürth als Teil der Regionalgeschichte dargestellt. Auch die Poesie von Fürther Bürgern und künstlerische Darstellungen sind in die Veröffentlichung eingeflossen. Weiter werden die Geschichte der Schule und des Kindergartens sowie weitere Informationen von Fürth bearbeitet. Auch traurige Geschehnisse wie die Erinnerung an gefallene und vermisste Soldaten aus beiden Weltkriegen sind Bestandteil des Buches. Hier gibt es einige Fotos und weitere Infos.

Zur Buchvorstellung am Freitag, 15. November, um 16.30 Uhr im Schützenhaus des Tell Fürth sind alle Fürther eingeladen. Bei dieser Veranstaltung kann das neue Familienbuch bereits gekauft werden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung