Mehr Sicherheit für die Kinder

Neunkircher Räte legen beim Einbahnverkehr für den Nachtigallenweg nach.

Die Forderung nach einer Einbahnregelung im Nachtigallenweg ist für den Ortsrat Neunkirchen noch nicht vom Tisch. Nachdem das städtische Ordnungsamt nach Erhebungen vor Ort keine Notwendigkeit für eine derartige Maßnahme gesehen und deshalb einen entsprechenden Antrag des Ortsrates abgelehnt hat, soll die Thematik nach der Sommerpause noch einmal aufgegriffen werden. "Es ist nicht so einfach, denn es gibt Für und Wider", erklärte hierzu Ortsvorsteher Volker Fröhlich (SPD) am Dienstag in der letzten Ortsratssitzung vor den Sommerferien. Im August sollen nun Zahlen zum Verkehrsaufkommen zu Schulbeginn und -ende sowie über dort parkende Fahrzeuge vorgelegt werden. Der Ortsvorsteher will in dieser Sache auch noch einmal mit Bürgermeister Jörg Aumann als zuständigem Dezernenten reden. Ortsrat Rainer Roth (CDU) stellte eines klar: "Es geht bei unserem Antrag nicht um eine Erleichterung des Verkehrs, sondern einzig und allein um die Sicherheit der Kinder."

Zu Beginn der Sitzung im Hotel zum Ellenfeld hatte Fröhlich über das vorläufige Programm und die Mitwirkenden bei der Seniorenfeier des Ortsrates am 1. Oktober in der Gebläsehalle informiert. Der endgültige Ablauf und logistische Dinge sollen in der Augustsitzung des Ortsrates festgelegt werden. Ralph Flausse (SPD) wies auf die vielfache Missachtung der Anleinpflicht für Hunde im Wagwiesental hin und forderte verstärkte Kontrollen durch den kommunalen Ordnungsdienst. Die würden regelmäßig durchgeführt, stellte Fröhlich klar und betonte, dass auch mehrfach entsprechende Verstöße geahndet wurden. Die nächste Sitzung des Ortsrates Neunkirchen wird am 17. August stattfinden.