1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Neunkirchen

Verschenken statt Wegwerfen: Das kommt von Herzen in die Tüte

Verschenken statt Wegwerfen : Das kommt von Herzen in die Tüte

Die Neunkircher Aktion „Secondhand-Café – alles umsonst“ setzt auf Verschenken statt Wegwerfen.

Schon bevor die Uhr an diesem Nachmittag drei schlägt, geht es im Café Eckneschd an der Ecke Vogelstraße/Hüttenbergstraße geschäftig zu wie in einem Bienenkorb. Ein Kommen und Gehen, ein Gucken und Prüfen und ziemlich oft am Ende ein In-die-Tüte-Packen. Klar, wer frühzeitig kommt - offizieller Beginn ist 15 Uhr -, der hat die beste Auswahl. "Secondhand-Café - alles umsonst" lautet der Name der Aktion, veranstaltet vom Mehrgenerationenhaus in Neunkirchen. Motto: Nichts wird verkauft, nur verschenkt. Programm: Menschen geben Dinge ab, die sie nicht mehr brauchen. Sie werfen sie nicht einfach weg. Menschen, die diese Dinge brauchen können, nehmen sie mit. Sie nutzen sie weiter. Kleidung, Hausrat, Mobiliar, Spielsachen.

"Die Idee entstand im Zuge der Flüchtlingswelle", erzählt mitten im bunten Café-Treiben Janine Wack (Leitung Mehrgenerationenhaus) dem SZ-Besuch. "Wir sind 2015 in die Flüchtlingshilfe eingestiegen. Wir haben dann oft gehört: Ich hätte noch was zu spenden, könnt ihr es abholen kommen? Aber wir haben geringe Lagerkapazität, konnten nicht. Das hat Spendenwillige auch frustriert." Jetzt bietet das Café Eckneschd eine Plattform - einmal pro Quartal -, auf der Schenkwillige und Beschenkbereite sich finden und auch begegnen können. "Und es ist keine Plattform nur für Flüchtlinge, sondern für alle", betont Janine Wack. Und ergänzt: Neben dem Helfen gebe es den zweiten wichtigen Aspekt, "der Konsumgesellschaft etwas entgegenzusetzen". Es gehe nicht nur um Einkommen, sondern auch um Einstellung: Schenken statt wegwerfen. Recycling.

Wer an diesem Tag den Blick ins Café-Rund schweifen lässt, der entdeckt auch einen Stubenwagen, Textilien nach Männer-, Frauen- und Kinderkleidung sortiert, Tapetenrollen, Bücher, Plüschtiere, Fahrräder, Lampen, Bettwäsche, auch eine Waschmaschine. "Beim ersten Mal waren auch ganz viel Geschirr und viele Taschen im Angebot", erinnert sich Wack. Das fehle diesmal. "Alles umsonst" ist immer Überraschungsangebot für alle. Wer was übrig hat und andere beschenken will, gibt es im Vorfeld im Café ab. Janine Wack und die ehrenamtlichen Helfer sortieren. Nach der Aktion dann noch einmal. Was wirklich nicht verschenkbar ist, wird entsorgt. Das andere eingelagert.

Noch vor drei schiebt an diesem Nachmittag ein Mann mit einem zufriedenen Gesicht ein Fahrrad aus dem Café, ein Junge trägt stolz einen Basketball davon und eine junge Mutter verlässt mit voller Kleidertüte das Café, ihre Kinder drücken einen Plüschwaschbären und eine Struwwelpuppe an sich. Besucherin Elfie Aichinger wiederum freut sich über einen Kosmetikspiegel, in den sie sich sofort verliebt hatte. Ein schönes Geschenk.

Kontakt: Telefon (0 68 21) 2 76 33. Das Projekt wird gefördert durch Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Neunkirchen, Teil des Bundesprogramms Demokratie leben.