| 20:56 Uhr

Krankenhäuser in Bewegung
Angebote im Bereich Psychotherapie werden ausgebaut

 Neunkirchen. Nach dem Umzug der Abteilung Innere Medizin nutzt das Fliedner Krankenhaus Neunkirchen die frei werdenden Raumkapazitäten. red

 Die Abteilung Innere Medizin des Fliedner Krankenhauses Neunkirchen (FKN) ist ins benachbarte Diakonie Klinikum Neunkirchen (DKN) umgezogen, so eine Mitteilung des DKN. Die freien Raumkapazitäten, die dadurch im Fliedner Krankenhaus entstehen, werden von der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie genutzt.  Die Innere Medizin am Diakonie Klinikum Neunkirchen hat künftig 29 Betten mehr, nämlich insgesamt 111 Betten. 18 Betten (bisher 16) stehen künftig zur intensivmedizinischen Versorgung zur Verfügung. Diese Intensivbetten werden im Zuge von Umbauarbeiten mit Monitoranlagen, Spritzenpumpen und Infusionsgeräten der neuesten Generation ausgestattet. Seit 1. Oktober gibt es in der Inneren Medizin außerdem eine neue interdisziplinäre Bauchstation mit 22 Betten. Dort kümmern sich Internisten und Chirurgen um Patienten mit Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts.  Perspektivisch soll der Bereich der Organspiegelung ausgebaut werden. Dafür spreche  unter anderem, dass das Klinikum eine Fachabteilung für Pathologie unterhält, die bei der Analyse von Gewebeproben schnelle Ergebnisse liefern könne, so das DKN. Der bisherige Chefarzt der Inneren Medizin am FKN, Dr. Mark Neufang, wechselt an die Spitze der Abteilung Innere Medizin am Evangelischen Stadtkrankenhaus in Saarbrücken. Die Innere Medizin am Diakonie Klinikum Neunkirchen wird weiter von den beiden Chefärzten  Dr. Matthias Frank und Dr. Franz-Theo Nohr geleitet. Die Stationen der bisherigen internistischen Fachabteilung am Fliedner Krankenhaus stehen künftig für ein erweitertes Versorgungsangebot der Psychiatrie und Psychotherapie zur Verfügung. Die Bettenzahl erhöht sich um 17 auf dann 103 Betten. Insbesondere der psychosomatische Schwerpunkt soll ausgeweitet werden. Das Therapieangebot bleibt niedrigschwellig und wohnortnah. Alle Patienten aus dem Landkreis Neunkirchen, die einer stationären oder teilstationären psychiatrischen Behandlung bedürfen, werden aufgenommen.