Hotelzimmer unter Dach und Fach

Neunkirchen. Oberbürgermeister Jürgen Fried versuchte sich gestern als Kachelmann: Am 1. August werde in Neunkirchen die Sonne scheinen, ließ er wissen. Dieses Datum markiert die Eröffnung des neuen Hotels an der Lindenallee

Neunkirchen. Oberbürgermeister Jürgen Fried versuchte sich gestern als Kachelmann: Am 1. August werde in Neunkirchen die Sonne scheinen, ließ er wissen. Dieses Datum markiert die Eröffnung des neuen Hotels an der Lindenallee. Weil sich das Wetter beim Spatenstich im vergangenen März wie auch beim Richtfest gestern von seiner ungemütlichsten Seite zeigte, werde das beim Start des Hotelbetriebs verdientermaßen umgekehrt sein, mutmaßte der OB.

So aber musste der Richtkranz am Kran im Regen hochgezogen werden , immerhin konnte Michael Linnebacher, dessen Bauunternehmen den sechsgeschossigen Rohbau hochgezogen hat, den Richtspruch im Trockenen anbringen - in der künftigen Hotel-Lobby vor einer großen Gästerunde, bestehend aus Vertretern der kommunalen Politikszene und der Geschäftswelt, Rathaus-Mitarbeitern und Repräsentanten von Behörden bis hin zur Sparkassen-Spitze.

Rathauschef Fried zeigte sich einmal mehr erleichtert darüber, dass das lang ersehnte Hotel für Neunkirchen nun Konturen hat. "Endlich ein tüchtiges Geschäftshotel, der absolute Bedarf ist da!" Das sei wichtig für das Image der Stadt, gerade auch in Wechselwirkung mit der neuen Gebläsehalle. Es habe große Bedeutung sowohl für die Belebung der Innenstadt wie auch als Wirtschaftsfaktor. "Investor Wolfgang Schäfer war bereit, Vertrauen in die Stadt Neunkirchen zu setzen", lobte Fried.

Der Angesprochene gab das Kompliment zurück: Er habe immer das Gefühl gehabt, dass die Stadt ihm unbürokratisch unter die Arme greift. Was sich auf weiteres Engagement in Neunkirchen auswirkt: Wolfgang Schäfer und seine IFA Gesellschaft für Immobilien haben auch das frühere Sinn-Leffers-Gebäude an der Bliespromenade erworben und wollen Neubaupläne an der mittleren Bahnhofstraße umsetzen. 7,2 Millionen Euro investiert die eigen ins Leben gerufene IFA Projektgesellschaft Neunkircher Hotel - an ihr ist auch Peter Thomas aus Trier als Investor beteiligt - in den Neubau. 200 000 Euro und etliche Wochen Verzögerung bei der Fertigstellung habe es gekostet, dass auf dem Gelände des ehemaligen Südwerks des Eisenwerks eine Pfahlgründung notwendig wurde, so Schäfer. Auch er machte einen Schlenker zum Wetter: Ein wohlmeinenden habe ihm den Regen als positives Omen gedeutet - ein Zeichen, dass künftig viele Menschen ins Hotel gespült würden.

Auch der Staatssekretär im Saarbrücker Wirtschaftsministerium, Jürgen Barke, erinnerte an den langwierigen Anlauf fürs Hotelvorhaben. Und hatte ebenfalls ein ganz dickes Kompliment im Gepäck: "Neunkirchen ist ein herausragende Beispiel dafür, dass der Strukturwandel im Saarland funktioniert!"

Auf einen Blick

Das "Holiday-Inn-Express"-Hotel entsteht auf einer 3450 Quadratmeter großen Fläche an der Ecke Lindenallee und der Straße "Zum Eisenwerk". Dieses Gelände wurde an die IFA Projektgesellschaft Hotel Neunkirchen GmbH veräußert. Das Hotel wird 125 Zimmer auf fünf Etagen haben. Im Erdgeschoss wird es Konferenzräume für bis zu 60 Personen geben. Unter anderem wird ein Shuttle-Service zu Firmen, dem Hauptbahnhof sowie zu den Flughäfen Ensheim und Zweibrücken angeboten. Pächter und Geschäftsführer des Holiday Inn Express wird Lars Ellenberger sein. gth