1. Saarland

"Zimmer frei!" in einem Jahr

"Zimmer frei!" in einem Jahr

Neunkirchen. Der dekorative weiße Helm, den Oberbürgermeister Jürgen Fried zum symbolischen Spatenstich für das neue Hotel mitgebracht hatte, erfüllte diesmal einen praktischen Zweck: Als bei Frieds Ansprache ein Graupelschauer niederging, schützte die Plastikhaube das Haupt des unbeschirmten Oberbürgermeisters

Neunkirchen. Der dekorative weiße Helm, den Oberbürgermeister Jürgen Fried zum symbolischen Spatenstich für das neue Hotel mitgebracht hatte, erfüllte diesmal einen praktischen Zweck: Als bei Frieds Ansprache ein Graupelschauer niederging, schützte die Plastikhaube das Haupt des unbeschirmten Oberbürgermeisters. Zum Startschuss für das lang ersehnte Hotel hatte sich trotz des aprillaunischen Wetters eine große Runde an der Lindenallee eingefunden - von Vertretern der Politikszene und der Geschäftswelt, über Rathausmitarbeiter bis zur Sparkassen-Spitze.Nun hat also der zart sprießende Rasen, den Nachbar Decathlon auf eigens angekarrtem Mutterboden gesät hatte, keine Zukunft mehr. Die Erwartung, dass noch etliche Zeit ins Land geht bis zur Realisation des Hotels trog. Auf dem knapp 3500 Quadratmeter großen stadtplanerischen "Filetstück" auf der Südwerksfläche des früheren Eisenwerks entsteht nun binnen eines Jahres ein Hotel der Holyday-Inn-Kette. In zwei Wochen werde mit der Pfahlgründung begonnen, so Wolfgang Schäfer, der zusammen mit Peter Thomas für den Investor "IFA Projektgesellschaft Hotel Neunkirchen GmbH" steht, zur SZ. Der Untergrund mache eine Pfahlgründung unumgänglich und man sei froh, dass man mit Michael Linnebacher einen Bauunternehmer zur Seite habe, der das Gelände bestens kenne. In gut einem Jahr, am 1. Mai 2013, sollen dann die ersten Hotelgäste einziehen.

Der künftige Hotelbetreiber Lars Ellenberger fehlte, er ist in Urlaub. Die Voraussetzung für das Anrücken der Baumaschinen auf dem 3500 Quadratmeter großen Gelände hatte der OB mitgebracht: In einer roten Mappe überreichte er Schäfer die erste Teilbaugenehmigung. "Viele der Anwesenden werden wohl nicht damit gerechnet haben, dass dieser Termin noch zustande kommt", ging Jürgen Fried auf den lange Zeit vergeblichen Anlauf ein, in Neunkirchen ein Hotel zu etablieren. 17 Jahre habe es gedauert, präzisierte Firmenchef Michael Linnebacher.

Er war es auch, der den Verwaltungschef in Kontakt mit Investor Schäfer brachte, der ein eigenes Hotel in Losheim betreibt. "Der Hotelbau wird Neunkirchen ordentlich nach vorne bringen", merkte Fried optimistisch an. Insbesondere denkt er dabei auch an die von der Kulturgesellschaft bereits angebotenen Busreisen nach Neunkirchen. Auch für Tagungen und Firmen-Konferenzen werde sich der Gebäudekomplex anbieten.

Auf einen Blick

In den sechsgeschossigen Neubau an der Lindenallee werden rund sieben Millionen Euro investiert. Das Hotel der Kette "Holiday Inn Express" wird 125 Zimmer haben, über zwei Konferenzräume, eine Lobby, eine Bar, ein Frühstücksrestaurant sowie Außengastronomie verfügen. Das Drei-Sterne-Hotel soll Komfort bei günstigen Preisen bieten. gth