Camping : Urlaub in häuslicher Idylle

Campen ist der derzeit sehr gefragt und bietet viele Vorteile. Das wissen auch die Camper im Neunkircher Volkssonnengarten zu schätzen.

Zu Corona-Zeiten setzen viele Urlaubswillige beim Reisen lieber auf die eigenen vier Wände und bringen ihr eigenes Gästezimmer mit. Campingurlaube liegen deshalb voll im Trend, was auch Betreiber von Camping- und Wohnmobilstandplätzen bei uns in der Region feststellen. Den Urlaub an der frischen Luft, die individuelle Anreise und die Angst vor nicht genügend Infektionsschutz in Hotels sind Argumente der Reisenden, sich für diese Reiseform zu entscheiden. Bei vielen steht aber auch im Vordergrund, dass sie sich gerne in der Natur aufhalten und lieber ihr eigenes Süppchen kochen. Die geringe Übernachtungsgebühr an dem idyllischen Standplatz am Wingertsweiher in Ottweiler (fünf Euro) und die derzeit kostenlose Gebühr auf den Wohnmobilstandplätzen auf Finkenrech in der Thalexweilerstraße in Dirmingen und in Landsweiler-Reden, Bildstockstraße, am Standort der ehemaligen Grube Reden, ist ein weiterer Faktor.

Das Befahren, Parken und Übernachten auf Wohnmobilstellplätzen ist ausschließlich nur für diese Fahrzeuge erlaubt. Ansprechpartner ist für den Standort am Wingertsweiher die Stadt Ottweiler Herr Oestreich, Telefon (0 68 24) 35 11, für die Standorte in Dirmingen und Landsweiler-Reden die Tourismus- und Kulturzentrale des Landkreises Neunkirchen, Am Bergwerk Reden 10 in Schiffweiler, Telefon (0 68 21) 97 29 20. Wohnmobilcamper verweilen meist nur ein bis zwei Nächte an den bereits erwähnten Standorten, weil sich die Urlauber auf der Durchreise befinden. Als Dauerstandplatz darf der Standort am Wingertsweiher in Ottweiler nicht benutzt werden. Der Zugang ist dort auf maximal sieben Tage begrenzt. Alle Wohnmobilstandplätze im Landkreis sind meist an den Wochenenden stark frequentiert.

Anders auf dem Campingplatz „Volkssonnengarten“ in Neunkirchen. Der Platz existiert seit 1950 und befindet sich im Besitz des Prießnitz-Kneipp-Vereins Neunkirchen. Er liegt in einer Talmulde, umgeben von Wäldern und Wanderwegen und wird wegen seiner verkehrsgünstigen Lage in unmittelbarer Nähe der Autobahnen A8 und A6 natürlich gerne von Urlaubern auf ihrer Durchreise zu ihren Zielen in Süddeutschland, Italien, Frankreich oder Spanien genutzt. Auf dem Gelände verbringen aber auch Camper ihren Jahresurlaub; die Dauercamper sind während der Saison fast immer vor Ort. Von Vorteil für die Camper ist, dass sie fußläufig einen großen Supermarkt erreichen und dort alle Dinge für den täglichen Bedarf einkaufen können. In zehn Autominuten ist die Neunkircher Innenstadt erreichbar. Zirka 1,5 Kilometer Fußmarsch durch den Wald müssen die Camper zurücklegen, wenn sie das Hallen- oder Freibad „Lakai“ aufsuchen wollen. Für die Durchreisenden stehen 30 Durchgangscamperplätze zur Verfügung, die auch von Wohnmobilen genutzt werden können. Weiter bietet der Verein 80 Dauercampern eine Bleibe. Den Vorzeltaufbau und das Einrichten ihres Urlaubsplatzes entfällt bei den Dauercampern. Sie haben sich schon seit Jahren eingerichtet und genießen jede freie Minute in der Natur, auch mit den Nachbarn, die sich alle untereinander kennen und das ein oder andere Bier schon gemeinsam getrunken haben.

Peter Trauvetter aus Worms kommt schon seit sieben Jahren mit seiner Frau auf den Campingplatz “Volkssonnengarten“. Beide genießen die freie Zeit in Neunkirchen und die ungezwungenen Gespräche mit dem Nachbar um die Ecke, Henry Linke. Er hat vor drei Jahren diesen Platz auf der Durchreise entdeckt. Seitdem ist er Dauercamper und nimmt die weite Anreise aus Bundorf/Unterfranken (zirka 370 Kilometer) gerne auf sich, um freie Tage auf der idyllisch gelegenen Anlage zu verbringen. Der erste Vorsitzende des Prießnitz-Kneipp-Vereins, Christof Schmidt, und seine Frau Pia, die ebenfalls im Vorstand aktiv ist, verbringen jede freie Minute auf dem Campingplatz. Sie haben sich dort häuslich eingerichtet und fühlen sich so richtig wohl auf der Anlage, in die sie auch mit weiteren Vorstandskollegen und freiwilligen Helfern viel Herzblut investiert haben, um alles in einem guten Zustand zu erhalten. „Es sind natürlich immer wieder Reparaturarbeiten zu erledigen. Im Frühjahr mussten wir einen größeren Schaden beseitigen, den eine Wildschweinrotte auf dem Gelände angerichtet hatte. Damit das nicht noch einmal passiert, wurde an sechs Samstagen quer durch den Wald ein Wildzaun errichtet“, sagte Schmidt.

Am kommenden Wochenende soll die Decke einer sanitären Anlage repariert werden. Auf dem Platz gibt es zwei Häuser, in denen sanitäre Anlagen untergebracht sind. Ein sehr schönes Aushängeschild auf dem Gelände ist der Kinderspielplatz, der 2016 neu erbaut wurde. Im vergangenen Jahr wurde das Kneipp-Becken auf der Anlage neugestaltet. „Das Becken muss noch gestrichen werden und ist dann wieder nutzbar.“

Der Campingplatz „Volkssonnengarten“ in Neunkirchen bietet ruhige Plätze und ein schönes Areal. Foto: Boewen-Dörr
Der Vorsitzende des Prießnitz-Kneipp-Vereins, Christof Schmidt, und seine Frau Pia, ebenfalls im Vorstand tätig, verbringen jede freie Minute auf dem Platz. Foto: Boewen-Dörr

Der Platz verfügt über zwei Grillhütten, die für bestimmte Feierlichkeiten gemietet werden können. Die Hütten sind mit Biergarnituren, einem Grillplatz und Kühlschrank ausgestattet. Weiter besteht die Möglichkeit, dass Camper ihren Wohnwagen oder ihr Wohnmobil ganzjährig gegen Entgelt auf einem ausgewiesenen Platz unterbringen. Der Vorsitzende bedauert, dass für die inmitten auf dem Platz gelegenen Gaststätte kein Pächter gefunden wird. Damit die Räumlichkeiten nicht leer stehen, finden dort jetzt diverse Kurse (Qi Gong, Rückenmassage, Fußpflege, Handarbeitskreativkurs) statt. In Planung ist ein Koch- und Backkurs. Liebgewonnene Gäste auf dem Campingplatz sind schon seit ein paar Jahren die Pfadfinder „Roter Milan“, die getreu ihrem Motto „Raus in die Natur, mit seinen Freunden Spaß haben, am Lagerfeuer sitzen und die Freiheit geniessen“ auf dem Campingplatz „Volkssonnengarten“ optimale Verhältnisse vorfinden. Die Bouler vom Bouchon Boule Club Neunkirchen sind ebenfalls auf der Anlage heimisch geworden.