Junge Union: JU setzt sich für bessere Mobilfunkabdeckung ein

Junge Union : JU setzt sich für bessere Mobilfunkabdeckung ein

() Für Mobilfunkabdeckung in Wadern setzt sich seit geraumer Zeit die Junge Union (JU) Wadern ein. „Leben und arbeiten ohne Smartphone ist für viele Menschen kaum mehr vorstellbar“, sagt Michael Molitor, der Vorsitzende des Stadtverbandes der JU Wadern. Molitor weiter: „Smartphones sind ein Bestandteil des alltäglichen Lebens aller Generationen geworden. Jedoch sind Telefonieren und Surfen im Internet via Smartphone nicht überall im Gebiet der Stadt Wadern für jeden problemlos möglich. Es gibt mehrere Lücken in den Netzen der Mobilfunkanbieter in unserer Stadt“, bemängelt der Vorsitzende. Er spreche dabei nicht von Waldgebieten, sondern von Bereichen, in denen sich Wohnbebauung oder Gewerbe befinden, wo Molitors Worten nach „Mobilfunkanbindung und Lebensqualität eng miteinander zusammenhängen“.

„Vor allem das Löstertal ist hiervon stark betroffen“, ergänzt Christian Koch, der Stellvertretende JU-Stadtverbandsvorsitzende. Eine flächendeckende Versorgung des Stadtgebietes über Mobilfunknetze der neueren Generationen werde von keinem der drei auf dem Markt vorhandenen Anbieter gewährleistet. Immer wieder wiesen deren Netze Lücken auf. „Das verschlechtert die Wohnqualität und stellt für Gewerbetreibende einen teilweise erheblichen Standortnachteil dar“, hält Koch weiter fest.

Der Breitbandausbau im Saarland ist mittlerweile in vollem Gange. Die CDU-geführte Landesregierung arbeitet daran, bis Ende des Jahres 2018 alle saarländischen Haushalte mit einer Internetgeschwindigkeit von mindestens 50 000 kb/s zu versorgen. Dies ist ein erster und wichtiger Schritt. Ein weiterer Ausbau auf noch höhere Geschwindigkeiten in den kommenden Jahren ist auch hier unabdingbar. Neben einer guten Geschwindigkeit für den heimischen Internetanschluss ist es auch seit Jahren ein Anliegen der JU, die bestehenden Lücken in den Mobilfunknetzen zu schließen, damit die Einwohner sowie die Besucher unserer Stadt überall in Wadern problemlos telefonieren und mit hoher Geschwindigkeit mobil im Internet surfen können. Um das zu erreichen, hatte die CDU-Fraktion im Waderner Stadtrat, auf Initiative der JU Wadern hin, Anfang des Jahres 2013 einen Antrag zur Lösung dieses Problems an die Stadtverwaltung gestellt. Das Thema wurde dann im April 2013 erstmals im städtischen Wirtschaftsausschuss behandelt. Im Juni 2013 war ein Vertreter der Telekom in Wadern zu Gast, mit dem über die weiteren Pläne des Unternehmens gesprochen wurde. Weil weiterhin Lücken in den Mobilfunknetzen bestehen, hat die CDU-Stadtratsfraktion das Thema vier Jahre später, im August 2017, erneut per Antrag des JU-Stadtverbandsvorsitzenden und Stadtratsmitgliedes Michael Molitor auf die Tagesordnung einer Stadtratssitzung gesetzt, und das mit großem Erfolg, wie die Sitzung des Wirtschaftsausschuss vom 6. Dezember 2017 gezeigt hat.

Nach Eingang des Antrages im Sommer 2017 hat sich die Stadtverwaltung des Themas erneut angenommen und die drei deutschen Mobilfunkanbieter Telekom, Vodafone und Telefónica kontaktiert. Hierbei stellte sich heraus, dass der Telekom Falschinformationen bezüglich der Situation im Löstertal vorlagen. Die Stadtverwaltung konnte dies aufklären und erhielt die Zusage der Telekom, dass diese sich der Schließung der Netzlücke im Löstertal annehmen wird. „Ich bedanke mich an dieser Stelle für den Einsatz des Bürgermeisters in der Thematik und freue mich, dass nun diese große Lücke im Mobilfunknetz auf dem Gebiet der Stadt Wadern endlich geschlossen wird“, so Michael Molitor abschließend.

Mehr von Saarbrücker Zeitung