| 20:28 Uhr

Büschfeld
Saar-Gummi-Mitarbeiter sammeln für schwerstkranke Kinder

Für das Kinderhospiz gespendet (von links): Patrick Hahn (Infoinstitut), Katarina Beslic (Infoinstitut), Andreas Reusch (Betriebsrat SaarGummi technologies International), Antonia Petit (Vorsitzende des Betriebsrates der Saar-Gummi Service), Dirk Zimmer (Betriebsratsvorsitzender der  DuraProof technologies, Beate Leonhard-Kaul (Teamleiterin Kinderhospizdienst Saar),  Torsten Langendörfer (Stellv. Vorsitzender des Betriebsrates CQLT Saar-Gummi Deutschland), Arno Dühr (Vorsitzender des Betriebsrates der CQLT Saar-Gummi Deutschland).
Für das Kinderhospiz gespendet (von links): Patrick Hahn (Infoinstitut), Katarina Beslic (Infoinstitut), Andreas Reusch (Betriebsrat SaarGummi technologies International), Antonia Petit (Vorsitzende des Betriebsrates der Saar-Gummi Service), Dirk Zimmer (Betriebsratsvorsitzender der  DuraProof technologies, Beate Leonhard-Kaul (Teamleiterin Kinderhospizdienst Saar),  Torsten Langendörfer (Stellv. Vorsitzender des Betriebsrates CQLT Saar-Gummi Deutschland), Arno Dühr (Vorsitzender des Betriebsrates der CQLT Saar-Gummi Deutschland). FOTO: Anja Lewer/Saargummi
Büschfeld. ( Seit nunmehr sechs Jahren sammeln die Betriebsräte am Standort bei der Belegschaft zugunsten des Kinderhospizdienst Saar. Das ist inzwischen zu einer schönen und gelebten Tradition bei Saar-Gummi in Büschfeld geworden. Auch in diesem Jahr haben sich wieder sehr viele Mitarbeiter an der Aktion beteiligt, insgesamt kamen nach Angaben des Unternehmens  6550 Euro an Spendengeldern zusammen.

Damit hat sich das Ergebnis der ersten Spendenaktion von 2011 von 3000 Euro bis zu diesem Jahr mehr als verdoppelt. „Ein Dankeschön gilt ferner dem Infoinstitut, das sich erneut beteiligt hat, dieses Mal sogar mit 1000 Euro“, teilt Saar-Gummi weiter mit.



Beate Leonhard-Kaul, Teamleiterin des Kinderhospizdienstes Saar, freute sich bei der Scheckübergabe kurz vor Weihnachten in Büschfeld über  das tolle Ergebnis der Sammelaktion: „Mit dieser Spende hat Saar-Gummi wieder einen großen Beitrag zur Unterstützung unserer Arbeit geleistet.“

Der Kinderhospizdienst unterstützt schwerstkranke Kindern und Jugendliche sowie deren Familien.  Gespräche, die den Betroffenen helfen sollen, sich mit den schweren Erkrankungen auseinander zu setzen und die Beratung bei der pflegerischen Versorgung im Krankheitsverlauf zählen dabei ebenso dazu wie Botengänge oder Einkäufe.

Beim Hospizdienst steht aber nicht nur die Begleitung der todkranken Kinder ab Diagnosestellung im Vordergrund, sondern auch Hilfe bei der gemeinsamen Trauerbewältigung. Der Kinderhospizdienst organisiert verschiedene gemeinsame Aktivitäten für trauernde Familien, besonders in der Weihnachtszeit. Dazu gehören jedes Jahr Wanderungen, Adventskaffees, das Schmücken von Tannen oder das Basteln von „Erinnerungskästchen“ zum Andenken an die verstorbenen Kinder.

Derzeit nehmen 165 Familien in der Großregion das Angebot des Kinderhospizdienstes in Anspruch. „Dies alles wäre nicht möglich ohne die Unterstützung der aktuell 90 ehrenamtlichen Helfer“, berichtet Beate Leonhard-Kaul bei ihrem Besuch bei Saar-Gummi.

Egal, ob ehrenamtlich oder aus Berufung: Alle im Kinderhospizdienst haben laut der Teamleiterin ein gemeinsames großes Ziel. Und das lautet: Vor allem die Lebensqualität schwerstkranker Kinder zu fördern und zu ihrer Lebensfreude beizutragen.