1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Merzig

Samba, Streichelzoo und Schäfchen

Samba, Streichelzoo und Schäfchen

Merzig. In vollem Gange sind die Vorbereitungen zum 13. Merziger Tierparkfest, das in diesem Jahr unter der Schirmherrschaft von Dr. Kurt Wahrheit, Verwaltungsdirektor der SHG-Kliniken, steht. Die beliebte Veranstaltung am Blättelbornweg wartet am Samstag, 8. Mai, und Sonntag, 9. Mai, mit einem großen und vielseitigen Programm für Jung und Alt auf

Merzig. In vollem Gange sind die Vorbereitungen zum 13. Merziger Tierparkfest, das in diesem Jahr unter der Schirmherrschaft von Dr. Kurt Wahrheit, Verwaltungsdirektor der SHG-Kliniken, steht. Die beliebte Veranstaltung am Blättelbornweg wartet am Samstag, 8. Mai, und Sonntag, 9. Mai, mit einem großen und vielseitigen Programm für Jung und Alt auf.Shuttle mit PferdekutscheDer Samstag beginnt bereits ab elf Uhr mit der Eröffnung der Stände und einer großen Tombola. Um 15 Uhr werden der Protektor und Oberbürgermeister Alfons Lauer das Fest offiziell eröffnen. Ab 15.30 bis 17 Uhr Uhr wartet der mittlerweile traditionelle Streichelzoo am Streichelgehege auf alle kleinen Gäste, während zur gleichen Zeit die beliebte Samba-Gruppe der Lebenshilfe Merchingen für Stimmung sorgen wird. Einen kleinen botanische Exkurs und Wissenswertes über die Kräuterspirale bietet ab 16 Uhr Steffi Schnur vom Kneipp-Verein Merzig. Während des gesamten Nachmittags steht ein Shuttledienst per Pferdekutsche zum Blumenmarkt in Merzig bereit. Mit einem zünftigen Frühschoppenkonzert des Musikvereins Cäcilia Bietzen beginnt das große Sonntagsprogramm. Kinderschminken ist ab 14 Uhr angesagt, und um 14.30 Uhr geht's für alle Interessierten mit Willi Haas auf eine Führung zum Lehrbienenstand. Bevor gegen 15 Uhr Zauberer "Herzkönig" Kinder und Erwachsene in Staunen versetzt, verwöhnen die "Heini-Singers" ihr Publikum mit volkstümlichen und weinseligen Liedern. Im Anschluss daran steht allen Kindern wieder der Streichelzoo am Streichelgehege offen. Ponyreiten und Kutschfahrten mit der Familie Austgen gehören schon zur guten Tradition. Das Nachmittagsprogramm endet gegen 17 Uhr mit einer spannenden Vorführung von Käthe Reiters Welpenschule.Uhu "Ben" zu Besuch Eine besondere Attraktion hat sich das Team um den Tierparkverein-Vorsitzenden Heiner Peifer ausgedacht. Am Samstag kommt das Kaufland-Umweltmobil mit dem handzahmen Uhu "Ben". Ein besonderes Erlebnis, das den Kindern die verschiedensten Umwelt- und Naturthemen näher bringt. Dazu dürfen die vor wenigen Tagen zur Welt gekommenen Kamerun-Schäfchen, die am Fest gerade mal zwei Wochen alt sein werden, bei ihren stolzen Müttern beobachtet werden. Ebenfalls ein Highlight sind die neu im Tierpark angesiedelten schlappohrigen und kinderliebenden Burenziegen. Das große Fest, moderiert von Ulrich Soumann, hält an beiden Tagen Bier- und Weinstand, dazu ein reichhaltiges Kuchenbüfett bereit. Über die Mittagszeit wird ein zünftiges und preiswertes Mittagessen angeboten, und die Firma Höll verwöhnt mit einem großen Stand die Gäste mit saarländischen Grillspezialitäten. Musikalisch werden die Besucher an beiden Tagen von der saarländischen Band "Nöötschicht" in den Abend begleitet.Appell an Besucher "Jetzt hoffen wir auf besonders gutes Wetter", meint Heiner Peifer, denn dann habe das Tierparkfest "volles Haus". Mit den Einnahmen aus den Tierparkfesten der vergangenen Jahre und der großzügigen Unterstützung der Stadt Merzig habe man die Gehege zum Großteil erneuern und die Anlage sehr gut ausbauen können, aber weitere Baumaßnahmen stünden noch an. "Wir sind glücklich, wenn wir den Besuchern eine schöne und funktionstüchtige Parkanlage bieten können", sagte der Vorsitzende. Allerdings gäbe es auch Gründe zur Besorgnis. So hätten unbelehrbare Tierparkbesucher vor kurzem Tiere trotz Fütterungsverbot mit teilweise verdorbenen Lebensmittelresten derart überfüttert, dass zwei Ziegen und ein Schaf daran fast zu Tode gekommen seien. Nur durch den andauernden Tierarzteinsatz sei Schlimmeres verhindert worden, sagte Peifer, der hofft, dass künftig Tierfutterautomaten hier für Abhilfe sorgen könne. Ein weiteres Anliegen des Tierparkvereins ist die immer wieder vorkommende Aussetzung von Hasen und Kaninchen. "Wir sind keine Auffangstation für Tiere, deren die Leute überdrüssig sind", erklärt Peifer. Der Tierbestand stünde unter intensiver Aufsicht der Behörden, und "Fremdtiere" bildeten alleine aus gesundheitlicher Sicht eine Gefahr für den Bestand des Tierparks. Deshalb gelte sein dringender Appell, man möge diese Unsitte nicht fortsetzen.