1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Merzig

Mg-brotdorf-schwesterBrotdorfer trauern um Schwester Imelda - Beerdigung morgen

Mg-brotdorf-schwesterBrotdorfer trauern um Schwester Imelda - Beerdigung morgen

Brotdorf/Metternich. Schwester Imelda, Gründerin des Brotdorfer Kindergartens und langjährige Oberin der Brotdorfer Schwesterngemeinschaft, ist tot. Die Ordensfrau, Mitglied der Schönstätter Marienschwestern, verstarb in der Nacht zum vergangenen Sonntag im Alter von 97 Jahren im Provinzhaus von Koblenz-Metternich. Die Brotdorfer haben der engagierten Ordensfrau stets am Herzen gelegen

Brotdorf/Metternich. Schwester Imelda, Gründerin des Brotdorfer Kindergartens und langjährige Oberin der Brotdorfer Schwesterngemeinschaft, ist tot. Die Ordensfrau, Mitglied der Schönstätter Marienschwestern, verstarb in der Nacht zum vergangenen Sonntag im Alter von 97 Jahren im Provinzhaus von Koblenz-Metternich. Die Brotdorfer haben der engagierten Ordensfrau stets am Herzen gelegen. So ist überliefert, dass sie während des Zweiten Weltkrieges ein Versprechen abgelegt hatte: Wenn Brotdorf weitgehend von der Zerstörung verschont bliebe, dem Gottesbild in der Brotdorfer Kirche eine vergoldete Krone zu schenken - eine Zusage, die auch ihre Mitschwestern und 100 Dorfbewohner, die Vertrauen in sie gefasst hatten, gaben. Sie gehörte zu den ersten Ordensfrauen, die 1934 die Schwestern-Filiale in Brotdorf gründeten. Im Laufe der 40er Jahre war sie für ein paar Jahre in einer anderen Filiale tätig, um 1952 nach Brotdorf zurückzukehren - als Kindergartenschwester und bis 1959 auch als Oberin. Diese innige Verbindung zu ihren Brotdorfern blieb erhalten, als sie nach Metternich versetzt wurde. So erhob die inzwischen 97-Jährige bei der Bekanntgabe der Schließung der Brotdorfer Filiale in einer Versammlung im Provinzhaus in Metternich die Hand und rief: "Ich protestiere!" Zur Beerdigung am morgigen Donnerstag in Koblenz-Metternich setzt die Pfarrgemeinde St. Maria-Magdalena einen Bus ein. Interessenten sollen sich bei Küster Hermann-Josef Heinz, Telefon (0 68 61) 8 86 63, melden. red