Neuansiedlung Direkt gegenüber von Kaufland: Merzig soll einen neuen Supermarkt bekommen

Merzig · Seit zwei Jahren steht der Kaufland-Markt in der Rieffstraße in Merzig leer. Die Verhandlungen zur Ansiedlung eines neuen Marktes an dieser Stelle kamen seither nur schleppend voran. Jetzt soll sich in unmittelbarer Nähe ein neuer Lebensmittelmarkt ansiedeln. Was aktuell zu dem Vorhaben bekannt ist.

Am rechten Bildrand befindet sich der vor zwei Jahren geschlossene Kaufland-Markt in Merzig. Auf der zurzeit ungenutzten, von Bäumen umgrenzten Fläche auf der anderen Straßenseite in Richtung Bahngleise soll der Lebensmittel-Markt angesiedelt werden. Foto: Rolf Ruppenthal

Am rechten Bildrand befindet sich der vor zwei Jahren geschlossene Kaufland-Markt in Merzig. Auf der zurzeit ungenutzten, von Bäumen umgrenzten Fläche auf der anderen Straßenseite in Richtung Bahngleise soll der Lebensmittel-Markt angesiedelt werden. Foto: Rolf Ruppenthal

Foto: Ruppenthal

In Merzig soll ein neuer Lebensmittel-Vollsortimentmarkt entstehen, und zwar in unmittelbarer Nähe des jetzigen Kaufland-Marktes in der Rieffstraße.

Dieser Markt soll nach Merzig kommen

Wie die SZ erfahren hat, soll dies ein Edeka-Markt mit einer Verkaufsfläche von 2500 Quadratmetern werden. Der Stadtrat von Merzig wird sich in seiner Sitzung am Donnerstag (Beginn: 17.30 Uhr, Sitzungssaal des Rathauses) mit dem dafür notwendigen Planungsverfahren befassen. Bereits am Montag hatte der Merziger Ortsrat das Vorhaben auf seiner Tagesordnung und es einstimmig gebilligt.

Wie die Stadt Merzig auf SZ-Anfrage mitteilte, hat die „Einkaufszentrum Rieffstr. MZG GmbH“ mit Sitz in Losheim am See die Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens beantragt, um auf einer Fläche im Bereich der Rieffstraße zwischen der Bahnüberführung Lothringer Straße und dem Möbelpark-Gebäude (gegenüber der Einfahrt zum ehemaligen Kaufland) einen Lebensmittelmarkt mit 2500 Quadratmetern Verkaufsfläche zu errichten. „Konkret ist die Ansiedlung eines Edeka-Marktes vorgesehen“, teilt die Stadt weiter mit.

Verschiedene Versuche für neue Ansiedlungen auf dem Gelände

Auf dem Areal, das sich zwischen der Rieffstraße und der Bahnlinie erstreckt, befand sich früher ein Landhandel, seit einigen Jahren liegt aber das Gelände brach, einige frühere Gebäude wurden zwischenzeitlich abgerissen. Es gab in der Vergangenheit verschiedene Versuche, hier neue Betriebe anzusiedeln, was aber am Ende stets nicht umgesetzt wurde. So war zeitweise zum Beispiel die Ansiedlung von Spielhallen in der Diskussion, später gab es Planungen für einen Elektromarkt, ein Fast-Food-Restaurant, einen Biomarkt und ein Matratzen-Center.

Durch die Schließung des Kaufland-Marktes vor fast zwei Jahren habe sich, so heißt es in der Begründung der Antragssteller zu ihrem Vorhaben, „die grundsätzliche Situation in der Kreisstadt Merzig . . . wesentlich verändert“. Und weiter: „Hierdurch ist ein Bedarf zur Verbesserung der Einkaufs- und Versorgungsqualität der Kreisstadt Merzig entstanden, der nun mit dem vorliegenden Bebauungsplan gedeckt werden soll.“ Um die planungsrechtlichen Voraussetzungen zur Ansiedlung eines Lebensmittelmarktes sowie weiterer noch festzulegender Einzelhandelsbetriebe, deren Sortimente im weiteren Verfahren geklärt werden, zu schaffen, berät der Stadtrat in seiner Sitzung am 25. April die Einleitung des Verfahrens und den Entwurf des Bebauungsplanes (siehe Infokasten).

Oberbürgermeister freut sich über Ansiedlungspläne

Schon jetzt wird das Vorhaben seitens der Merziger Verwaltungsspitze positiv gesehen: „Durch die Ansiedlung eines neuen Edeka-Marktes wird sich die Einkaufs- und Versorgungsqualität in der Kreisstadt Merzig weiter verbessern“, findet Oberbürgermeister Marcus Hoffeld. Der Vollsortimentmarkt stellt nach seinem Dafürhalten „eine sinnvolle Ergänzung des bestehenden Warenangebotes dar“, stehe aber nicht in Konkurrenz zum Angebot in der Merziger Innenstadt. Nach wie vor achte die Kreisstadt darauf, „dass nur in einem sehr begrenzten und vor Jahren festgelegten Umfang innenstadtrelevantes Sortiment in der Rieffstraße angeboten werden darf“, betont Hoffeld gegenüber der SZ.

Auch aus städtebaulicher Sicht unterstützt der OB das Vorhaben: „Durch die Entwicklung der brach liegenden Fläche zwischen Rieffstraße und Bahngelände können wir eine deutliche städtebauliche Aufwertung erzielen.“ Darum danke er dem Investor, der Einkaufszentrum Rieffstr. MZG GmbH, „sowie unseren Ansprechpartnern von Edeka für die sehr guten und verantwortungsvollen Gespräche.“

Nach der öffentlichen Auslegung und der Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange muss der Stadtrat den Bebauungsplan abschließend noch als Satzung beschließen. „Im Zusammenhang mit der Aufstellung des Bebauungsplanes soll auch das Einzelhandelskonzept der Kreisstadt Merzig aus dem Jahr 2013 der GMA fortgeschrieben werden“, heißt es von Seiten der Stadt.

Hoffeld: Keine Auswirkung auf Zukunft von Kaufland-Gelände

Die geplante Ansiedlung des Edeka-Marktes hat nach Auskunft des Merziger Verwaltungschefs keine Auswirkung auf die Entwicklung des Kaufland-Geländes. „Nach wie vor stehen wir in engem und regelmäßigem Austausch mit den Inhabern der Fläche und mit Kaufland“, betont Marcus Hoffeld. Und hält fest: „Nach wie vor hat Kaufland großes Interesse, in Merzig einen neuen Markt zu errichten. Wir hoffen als Stadtverwaltung sehr, dass die Eigentümer und Kaufland ihre Verhandlungen endlich erfolgreich abschließen, damit in diesem Bereich die Entwicklung weitergeht.“ Nach Meinung des Oberbürgermeisters zeige das große Interesse von mehreren Lebensmittelketten, dass der Standort Merzig an Attraktivität gewonnen hat.

Weitere Tagesordnungspunkte der Ratssitzung am Donnerstag sind unter anderem der Schulentwicklungsplan 2024-2029, die weitere Entwicklung des Areals in der Schankstraße, das an die „Neue Mitte Merzig“ angrenzt, das Kulturprogramm des Kulturzentrums Villa Fuchs für Merzig und die Bestellung von Mitgliedern für den städtischen Beirat für Menschen mit Behinderungen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort