| 21:02 Uhr

CEB
Digitalisierung stärkt den Generationen-Zusammenhalt

HILBRINGEN. (red) Welche Chancen bietet die Digitalisierung zur Stärkung des Generationenzusammenhaltes in einer alternden Gesellschaft? Digitalisierung und Stärkung des Zusammenhalts, dies scheint sich zunächst zu widersprechen. Dass dies nicht der Fall ist und sich hier vielmehr insbesondere auch für ältere Menschen Chancen für neue Gemeinschaften und ein Miteinander ergeben können, hierüber berichten und diskutieren Experten sowie Teilnehmer des Modellprojektes „Virtuelles Mehrgenerationenhaus“ am heutigen Freitag, 27. April, von 16 bis 18 Uhr in der CEB-Akademie in Hilbringen. Als prominenter Gast nimmt Familienministerin Monika Bachmann an der Kooperationsveranstaltung des Familienbundes der Katholiken im Bistum Trier, des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Saarlandes sowie der Christlichen Erwachsenenbildung (CEB) teil.

(red) Welche Chancen bietet die Digitalisierung zur Stärkung des Generationenzusammenhaltes in einer alternden Gesellschaft? Digitalisierung und Stärkung des Zusammenhalts, dies scheint sich zunächst zu widersprechen. Dass dies nicht der Fall ist und sich hier vielmehr insbesondere auch für ältere Menschen Chancen für neue Gemeinschaften und ein Miteinander ergeben können, hierüber berichten und diskutieren Experten sowie Teilnehmer des Modellprojektes „Virtuelles Mehrgenerationenhaus“ am heutigen Freitag, 27. April, von 16 bis 18 Uhr in der CEB-Akademie in Hilbringen. Als prominenter Gast nimmt Familienministerin Monika Bachmann an der Kooperationsveranstaltung des Familienbundes der Katholiken im Bistum Trier, des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Saarlandes sowie der Christlichen Erwachsenenbildung (CEB) teil.


Neben Projektteilnehmern wird die Landesmedienanstalt Saarland über Erkenntnisse der Internetkampagne „Onlinerland Saar“, die seit 2005 Senioren ins Netz bringt, sowie die Erfahrungen mit dem Projekt „Virtuelles Mehrgenerationenhaus“ berichten. Ziel dieses deutschlandweit einmaligen Projekts ist es, den Begegnungsraum vor Ort um interaktive Kommunikationsmöglichkeiten zu erweitern und so im Generationendialog die neuen Chancen durch die Digitalisierung praxisnah zu vermittelt. Den Abschluss der Veranstaltung bildet eine offene Diskussion a zur Frage, ob und wie man die Erfahrungen des Modellprojektes in den Alltag von Senioren überführen kann.