Arbeitslosigkeit steigt weiter

Der leichte Anstieg der Arbeitslosigkeit hat sich im Kreis Merzig-Wadern auch im August fortgesetzt. Dies geht aus dem gestern veröffentlichten Monatsbericht der Agentur für Arbeit hervor. Maßgeblich dafür verantwortlich waren weiterhin Arbeitslosmeldungen nach Ausbildungsende. Die Arbeitskräftenachfrage hat wieder angezogen und liegt über Vorjahresniveau. Einen Monat vor Start des neuen Ausbildungsjahres sind noch 100 Ausbildungsstellen unbesetzt.

Im August waren im Landkreis Merzig-Wadern 2857 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 136 mehr als im Juli und 85 mehr als vor einem Jahr (plus 3,1 Prozent). Die Arbeitslosenquote ist auf 5,3 Prozent gestiegen (Vorjahr 5,2 Prozent, Vormonat 5,1 Prozent).

"Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im August ist überwiegend saisonbedingt", erklärt Gundula Sutter, stellvertretende Leiter der Agentur für Arbeit Saarland. "Durch den späteren Ferienbeginn haben sich viele junge Leute erst Ende Juli aus Schul- oder Berufsausbildung arbeitslos gemeldet. Mit guter Qualifikation haben sie beste Chancen, schnell eine Arbeit zu finden. Ansonsten erwarte ich für den kommenden Herbst am Arbeitsmarkt im Hinblick auf die allgemeinen Wirtschaftsprognosen eher eine Stagnation", so Sutter.

Bei der Agentur für Arbeit waren 1150 Personen arbeitslos gemeldet, 6,9 Prozent mehr als vor einem Monat. Im Vergleich zu August 2013 ist die Arbeitslosigkeit um 1,5 Prozent gestiegen. Das Jobcenter im Kreis zählte Ende August rund 1.710 Arbeitslose, 3,8 Prozent mehr als im Juli und 4,1 Prozent mehr als vor einem Jahr.

250 Personen haben sich aus einer Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt arbeitslos gemeldet, die meisten aus der Zeitarbeit, dem Handel, dem verarbeitenden Gewerbe und dem Gesundheits- und Sozialwesen. Demgegenüber haben 170 Frauen und Männer wieder eine Arbeitsstelle gefunden.

Im Monat August waren 1330 Frauen arbeitslos gemeldet, 2,0 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosigkeit der Männer ist gegenüber August 2013 um 4,0 Prozent auf 1525 gestiegen.

Bei den Jugendlichen unter 25 Jahren haben sich wie bereits im Vormonat noch Arbeitslosmeldungen nach dem Schul- oder Ausbildungsende ausgewirkt.

Im Vergleich zum Juli lag die Zahl der Arbeitslosen in dieser Personengruppe mit rund 330 um 20,6 Prozent höher und im Vergleich zum Vorjahr um 11,4 Prozent niedriger.

Die Zahl der Frauen und Männer in der Altersgruppe über 50 Jahre ist um 1,9 Prozent auf 955 gestiegen und hat sich gegenüber dem Vorjahr um 18,2 Prozent erhöht.

Die Kräftenachfrage hat nach dem Ende von Betriebsferien wieder leicht angezogen. Die Firmen haben rund 200 neue Stellen an Arbeitsagentur und Jobcenter gemeldet, 8,8 Prozent mehr als im Juli und 11,3 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Die meisten neuen Stellen kamen aus der Zeitarbeit, dem Gesundheits- und Sozialwesen, dem Baugewerbe, dem Handel und dem Gastgewerbe. Insgesamt waren zum Ende des Monats noch 500 Stellen zur Besetzung gemeldet. Am Ausbildungsmarkt hat jetzt der Endspurt eingesetzt. Dennoch sind weiterhin rund 100 Ausbildungsstellen im Kreis Merzig-Wadern unbesetzt und fast 70 Jugendliche ohne Ausbildungsplatz. Die Betriebe meldeten der Agentur für Arbeit seit letzten Oktober 630 Stellen, 7,7 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Die Zahl der Jugendlichen, die eine duale Ausbildung absolvieren wollen, liegt mit 425 weiterhin deutlich unter dem Vorjahreswert (-9,8 Prozent). "In diesen Wochen starten im Saarland wieder tausende junger Frauen und Männer voller Vorfreude in ihre Ausbildung. Doch bei vielen folgt nach unseren Erfahrungen schon schnell der Katzenjammer", weiß Gundula Sutter, stellvertretende Leiterin der Agentur für Arbeit Saarland. "Gründe sind beispielweise falsche Berufswahl, Probleme in der Berufsschule oder mit dem Ausbildungsbetrieb. Auf jeden Fall sollten die jungen Leute die Flinte nicht zu schnell ins Korn werfen und sich vor einem Ausbildungsabbruch Rat bei der Berufsberatung oder den Ausbildungsberatern der Kammern holen", rät Sutter. "So kann zum Beispiel bei Schwierigkeiten in der Berufsschule ein Stützunterricht durch ausbildungsbegleitende Hilfen der Arbeitsagentur finanziert werden."

Offene Ausbildungsstellen gibt es im Kreis zum Beispiel noch für Elektroniker für Energie-/Gebäudetechnik, Kaufleute im Einzelhandel, Verkäufer, Köche, Drogisten, Restaurantfachleute, Industriekeramiker, Bäcker und Fachverkäufer Lebensmittelhandwerk-Fleischerei.

Kostenlose Beratungshotline für Jugendliche, die noch auf der Suche sind: Telefonnummer (08 00) 4 55 55 00. Kostenlose Hotline für Arbeitgeber, die offene Stellen melden möchten: Telefonnummer (08 00) 4 55 55 20.

Zum Thema:

Auf einen blickDie regionale Arbeitsmarktentwicklung stellt sich nach Angaben der Arbeitsagentur wie folgt dar: Im Bereich der Geschäftsstelle Merzig (Kreisstadt Merzig , Mettlach, Perl, Beckingen) gab es 1778 Arbeitslose (plus 99 zum Vormonat), die Arbeitslosenquote lag hier bei 5,4 Prozent. Im Zuständigkeitsgebiet der Geschäftsstelle Wadern (Stadt Wadern , Losheim am See, Weiskirchen) lag die Zahl der Arbeitslosen bei 1079 (plus 37 zum Vormonat), die Quote lag bei 5,2 Prozent. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung