Landgericht spricht Urteil: Illegales Autorennen in Zweibrücken

Raserei zwischen Zweibrücken und Pirmasens : Bewährung und Geldstrafe nach illegalem Autorennen

Wegen eines unerlaubten Straßenrennens auf der A 8 ist ein 31 Jahre alter Mann am Dienstag zu einer Bewährungsstrafe von sieben Monaten und ein 21-Jähriger zu einer Geldstrafe von 2500 Euro und 150 Arbeitsstunden verurteilt worden.

Das Landgericht Zweibrücken verwarf damit den Berufungsantrag der Staatsanwaltschaft, die für beide zehn Monate Bewährungsstrafe gefordert hatte. In einem ersten Prozess waren die Angeklagten im April 2019 zu Bewährungsstrafen von jeweils sieben Monaten verurteilt worden. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass sich die beiden Angeklagten im Mai 2018 auf der A 8 zwischen Zweibrücken und Pirmasens mit einem Porsche und einem Mercedes ein Autorennen geliefert und dabei erheblichen Fahrzeug- und Personenschaden verursacht hatten. Weil sie zu schnell und mit zu geringem Abstand fuhren, waren sie vor einem Stauende zunächst miteinander und dann mit vier weiteren Autos kollidiert. Dabei wurden vier weitere Fahrzeuge beschädigt und mehrere Insassen zum Teil schwer verletzt. Der 21-Jährige wurde nach Jugendstrafrecht verurteilt. Gegen den 31-Jährigen ist das Urteil noch nicht rechtskräftig.