Rote Karte für Rechtsextreme Bistum Trier setzt saarländischen AfD-Politiker vor die Tür: Droht Mitgliedern das gleiche Schicksal?

Trier · Darf ein AfD-Politiker aus einem kirchlichen Gremium ausgeschlossen werden? Eine Antwort darauf hat am Mittwoch das Bistum Trier gegeben. Werden jetzt auch AfD-Mitglieder vor die Tür gesetzt?

Kein Platz für AfD-Politiker: Triers Generalvikar Ulrich Graf von Plettenberg (rechts) und der Pfarrer von Neunkirchen, Bernd Seibel.

Kein Platz für AfD-Politiker: Triers Generalvikar Ulrich Graf von Plettenberg (rechts) und der Pfarrer von Neunkirchen, Bernd Seibel.

Foto: Rolf Seydewitz

Das Bistum Trier zeigt rechtsextremen Politikern die rote Karte. Der saarländische AfD-Politiker Christoph Schaufert ist mit sofortiger Wirkung kein Mitglied mehr im Verwaltungsrat seiner Pfarrgemeinde. Mit dieser Entscheidung hat der Trierer Generalvikar Ulrich Graf von Plettenberg einem Antrag der Kirchengemeinde St. Marien Neunkirchen zugestimmt. Das kirchliche Gremium hatte den Ausschluss des 55-jährigen Landtagsabgeordneten beantragt, weil eine führende Funktion in der AfD mit dem haupt- und ehrenamtlichen Dienst in der Kirche unvereinbar sei. Dies hatten die deutschen Bischöfe in einer im Februar verabschiedeten Erklärung beschlossen.